Zahl der Wegunfälle 2018 leicht gestiegen

29.11.2019 – Um 1,6 Prozent ist die Zahl der Wegunfälle im Vorjahr gestiegen. Gefährlichster Tag bleibt der Montag, die meisten dieser Unfälle passieren in Wien. Im Winter steigt die Gefahr, weil viele Wege im Dunkeln zurückgelegt werden. Die AUVA empfiehlt auffällige Kleidung und angepasste Fahrweise.

WERBUNG
Schadensfälle 2018 (Quelle: AUVA)
Anerkannte Schadensfälle 2018 (Quelle: AUVA).
Zum Vergrößern Grafik anklicken.

Rund 11,7 Prozent aller Arbeitsunfälle Erwerbstätiger in Österreich sind Wegunfälle.

Das geht aus einer aktuellen Mitteilung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) hervor.

Insgesamt wurden im Vorjahr 12.462 Wegunfälle anerkannt, 2017 waren es mit 12.264 geringfügig weniger gewesen.

Meistens Verkehrsunfälle

Die weitaus meisten Wegunfälle waren Verkehrsunfälle mit einem Anteil von 62 Prozent (2017: 61 Prozent).

22 Prozent der Wegunfälle ereigneten sich an einem Montag, der damit weiterhin der gefährlichste Wochentag war (2017: 21 Prozent).

Die meisten Wegunfälle ereigneten sich 2018 in Wien (26,5 Prozent), an zweiter Stelle lag Oberösterreich (19,3 Prozent), wie die AUVA meldet.

Insgesamt betrug 2018 die Zahl der Arbeitsunfälle Erwerbstätiger 106.390, was gegenüber dem Jahr davor einen Anstieg um 2.229 oder 2,1 Prozent bedeutet.

Erhöhte Gefahr im Winter

Eine deutlich erhöhte Unfallgefahr ortet die AUVA im Herbst und Winter, weil in diesen Jahreszeiten viele Wege zur und von der Arbeit bei Dämmerung oder Dunkelheit sowie schlechter Sicht zurückgelegt werden.

Während ein dunkel gekleideter Fußgänger bei schlechter Sicht von einem Autofahrer erst in einer Entfernung von 25 bis 30 Metern wahrgenommen werde, könnten Personen mit heller, kontrastreicher Kleidung bereits aus 40 bis 50 Metern, mit reflektierender Kleidung sogar aus 130 bis 160 Metern Entfernung erkannt werden.

Diese Unterschiede können entscheidend sein: Die AUVA erinnert daran, dass der Anhalteweg eines Fahrzeugs bei 50 km/h rund 40 Meter betrage. Autofahrern wird darüber hinaus eine der Witterung angepasste Fahrweise empfohlen. Auch sollten sie für gute Sicht aus dem Fahrzeug sorgen.

 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Weitere Artikel aus Markt & Politik
6.12.2019 – Zu viel, zu oft, zu voreilig: Der Branchenverband Insurance Europe hat in einem neuen Papier zusammengefasst, was seiner Ansicht nach in der Regulierung anders gemacht werden sollte. Sechs Punkte werden darin genannt. (Bild: Insurance Europe) mehr ...
 
5.12.2019 – Eine neue Verordnung des Wirtschaftsministeriums definiert Gütesiegel für 52 nicht-handwerkliche Berufe, die bei abgelegter Befähigungsprüfung geführt werden dürfen. mehr ...