Anzahl der Pflegegeld-Bezieher leicht gestiegen

25.2.2019 – Rund 461.000 Personen haben derzeit Anspruch auf Bundespflegegeld. Knapp zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen. Die Hälfte aller Bezieher befindet sich in den Pflegestufen 1 oder 2. Das zeigt eine Auswertung der Statistik Austria.

2018 bezogen im Jahresschnitt 459.333 Personen Bundespflegegeld (Personen mit ruhendem Pflegegeldanspruch mitgerechnet). Das geht aus aktuellen Daten der Statistik Austria hervor.

Anzahl der Betroffenen hat leicht zugenommen

Zum Jahresende 2018 waren es 461.042 Personen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 0,54 Prozent. Seit das Landespflegegeld 2012 in Bundeszuständigkeit überführt wurde, ist die Anzahl nur 2015 gesunken.

Anzumerken ist, dass diese Zahlen auf den Dezember-Daten der jeweiligen Jahre beruhen; im Jahresverlauf schwanken sie von Monat zu Monat geringfügig. Von Jänner bis Dezember 2018 erhöhte sie sich aber insgesamt um 0,52 Prozent.

Bundespflegegeldbezieher 2013 bis 2018

Jahr*

Anzahl der Bezieher

+/– ggü. Vorjahr*

Jahr*

Anzahl der Bezieher

+/– ggü. Vorjahr*

2013

450.699

+1,48 %

2016

456.828

+1,12 %

2014

457.058

+1,41 %

2017

458.572

+0,38 %

2015

451.753

–1,16 %

2018

461.042

+0,54 %

Der Jahresaufwand für das Bundespflegegeld (ohne Verwaltungskosten) belief sich 2018 auf rund 2,62 Milliarden Euro.

Die Hälfte bezieht Pflegegeld in Stufe 1 oder 2

Erste Daten für 2019 liegen ebenfalls bereits vor. Diesen zufolge bezogen im Jänner 461.558 Personen Bundespflegegeld – im Vergleich zum Dezember 2018 eine Zunahme um 0,11 Prozent, gegenüber dem Jänner 2018 um 0,64 Prozent.

Fast genau die Hälfte aller Bezieher befindet sich in den ersten beiden Pflegestufen (27,67 Prozent in Stufe 1 und 21,97 Prozent in Stufe 2). Der höchsten Pflegestufe sind 9.372 Personen oder zwei Prozent zugeordnet.

Nicht ganz zwei Drittel der Pflegegeldbezieher sind Frauen (63,2 Prozent im Jänner 2019).

Pflegegeldbezieher nach Pflegestufen und Geschlecht

Stufe

Gesamt

Männer

Frauen

1

127.702

35,62 %

64,38 %

2

101.390

37,75 %

62,25 %

3

83.846

37,92 %

62,08 %

4

67.511

37,39 %

62,61 %

5

51.859

33,61 %

66,39 %

6

19.878

41,26 %

58,74 %

7

9.372

36,97 %

63,03 %

Gesamt

461.558

36,81 %

63,19 %

Mehr als vier Fünftel 61 Jahre oder älter

Was die Verteilung auf die Altersgruppen angeht, hat die Statistik Austria bis dato nur Zahlen bis 2017 veröffentlicht.

Zum Jahresende war damals etwa die Hälfte der Bezieher 81 Jahre alt oder älter, ein Drittel gehörte der Altersgruppe 61 bis 80 an.

 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Weitere Artikel aus Versicherungen & Finanzen
25.3.2019 – Rene Forsthuber antwortet auf eine Frage, die Reinhard Jesenitschnig in einem Leserbrief aufgeworfen hat. mehr ...
 
25.3.2019 – Der Lenker eines Schweizer Fahrzeugs kam nahe Wien bei einem Folgeunfall ums Leben, die Umstände des von ihm verursachten ersten Unfalls waren nicht mehr zu klären. Der Rechtsstreit der Haftpflichtversicherer der beiden Fahrzeuge wurde bis zum OGH ausgetragen. mehr ...