Berufsunfähigkeitstarife im „Marktstandard“-Check

19.9.2022 – Das Analysehaus Infinma hat 30 BU-Tarife im österreichischen Markt untersucht. Aktuell entsprechen laut Infinma 16 Tarife von sieben Versicherern dem „Marktstandard“ in allen 18 untersuchten Kriterien oder übertreffen diesen. Als „Marktstandard“ gilt jene konkrete Regelung in den Bedingungen, die die Mehrheit der angebotenen Produkte verwendet.

WERBUNG
Lupe (Bild: Agence Olloweb)
Bild: Agence Olloweb

Das Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) hat im dritten Quartal erneut den österreichischen Markt der Berufsunfähigkeitsversicherungen unter die Lupe genommen.

Dabei wurden 30 Tarife von 17 Gesellschaften untersucht. Der Analyse liegen 18 Kriterien zugrunde. Das Analysehaus hat geprüft hat, inwieweit die Tarife in diesen Punkten den „BU-Marktstandard“ für Österreich erfüllen.

Die Kriterien: Prognose, rückwirkende Leistung, abstrakte Verweisung, Verzicht auf Umorganisation bei Akademikern, Verzicht auf Umorganisation bei Kleinbetrieben, Kostenbegrenzung bei Umorganisation, Berufswechselprüfung, Leistungsbeginn, Meldefristen, Erhöhungsoption ohne Anlass, Beitragsstundung, befristete Anerkenntnisse, Meldepflicht Minderung BU, Meldepflicht Aufnahme Tätigkeit, Nachprüfung, garantierte Leistungsdynamik, Infektionsklausel, Leistung bei Arbeitsunfähigkeit.

Als „Marktstandard“ in Bezug auf ein Untersuchungskriterium gilt jene konkrete Regelung in den Versicherungsbedingungen, die von der Mehrheit der angebotenen Produkte verwendet wird.

Zertifizierte Tarife

Denjenigen Tarifen, die „in allen Kriterien den Marktstandard mindestens erfüllen oder diesen aus Kundensicht sogar übertreffen“, stellt Infinma ein Zertifikat aus.

In der aktuellen Analyse, Stand August 2022, haben 15 Tarife von sechs Gesellschaften ein solches Zertifikat bekommen.

In der untenstehenden Tabelle der zertifizierten Tarife scheint darüber hinaus ein weiterer Versicherer auf. Hintergrund: Die Generali habe zwischenzeitlich an ihrem Tarif gearbeitet und erhält für ihren SBU-Tarif nun wieder ein Zertifikat.

Infinma: BU-Marktstandards Österreich – zertifizierte Tarife

Versicherer

Tarif

Stand

Allianz

SBU

BUZ KL 101

09.2021

09.2021

Continentale

PremiumBU

PremiumBU Start

PremiumBU Start Schüler

PBUZB und PBUZR

01.2022

01.2022

01.2022

01.2022

Dialog

SBU-professional

SBU-solution

BUZ

10.2021

10.2021

10.2021

Generali

SBU

09.2022

HDI Leben

SBU Ego Top BV22

BUZ

01.2022

01.2022

Nürnberger

SBU Plan B

BUZ

01.2022

01.2022

Zürich

Berufsunfähigkeitsschutzbrief

BUZ

01.2022

01.2022

Veränderungen im Markt

„War es in den letzten Jahren relativ ruhig im Hinblick auf Verbesserungen in den Bedingungen, scheint der Wettbewerb nun wieder anzuziehen“, kommentiert Infinma die Marktsituation.

„Unsere Analysten haben schon in der Vergangenheit wiederholt darauf hingewiesen, dass eine Pflicht zur Meldung der Verbesserung des Gesundheitszustandes weder für die Kunden zumutbar noch für den Versicherer notwendig ist“, sagt Infinma-Geschäftsführer Jörg Schulz.

Jeder Versicherer könne das Fortbestehen einer BU nachprüfen, ohne dass die Kunden von sich aus tätig werden müssten. „Insofern freuen wir uns sehr, dass inzwischen der Verzicht auf die Meldung einer Verbesserung des Gesundheitszustandes in Österreich zum Marktstandard geworden ist.“

Von „weiterer Dynamik“ spricht Infinma vor allem bei der Umorganisation des Arbeitsplatzes bei Selbstständigen. „Sowohl bei den Regelungen für Akademiker als auch bei den Kleinbetrieben könnten sich beim nächsten Update die Marktstandards verbessern.“

14 nicht zertifizierte Tarife

Für 14 weitere untersuchte Tarife von elf Anbieten gab es kein Zertifikat. Sie sind in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Infinma: BU-Marktstandards Österreich – nicht zertifizierte Tarife

Versicherer

Tarif

Stand

Ergo

BU

06.2022

Generali

BUZ

09.2022

Helvetia

BUZ

01.2017

Oberösterreichische

SBU VBBU2022 Basisschutz

SBU VBBU2022 Premiumschutz

01.2022

01.2022

Raiffeisen Vers.

SBU

12.2021

Standard Life

BUZ

11.2021

Tiroler

BUZ4

10.2019

Uniqa

SBU

BUZ

12.2021

12.2021

VLV

SBU

04.2022

Wiener Städtische

SBU

BUZ

10.2019

10.2019

WWK

BSA 22 Biorisk BU

01.2022

Zum Herunterladen

Weitere Informationen zur Analyse 08/2022 sind auf der Infinma-Website abrufbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Gesundheitsreform
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.9.2022 – Eine diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin forderte aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen eine Berufsunfähigkeitspension, die Pensionsversicherungsanstalt lehnte ab. Sie sei beispielsweise als qualifizierte Ordinationsassistentin einsetzbar. Ist ein Verweis auf diese Tätigkeit möglich? (Bild: Tingey Injury Law Firm) mehr ...
 
6.9.2022 – Ein Arzt hatte erst einige Jahre nach Ende seines Medizinstudiums als solcher zu arbeiten begonnen. Als er 2018 eine Berufsunfähigkeitspension beantragte, stellte sich die Frage, ob er genug Versicherungsmonate erworben hatte. Der Fall ging bis zum Obersten Gerichtshof. (Bild: Tingey Injury Law Firm) mehr ...