Kfz-Haftpflicht: Leistungspreisindex stieg stärker als VPI

4.2.2019 – Der „KVLPI“ ist der Inflationsindex für die wichtigsten Versicherungsleistungs-Komponenten, die in der Kfz-Haftpflichtversicherung entstehen. 2018 stieg er im Jahresschnitt um 2,6 Prozent – ein wenig stärker als 2017. Die Preisentwicklung lag damit erneut über den 2,1 Prozent des VPI.

Sein Name ist etwas sperrig, seine Funktion aber leicht erklärt: Der „Kraftfahrzeughaftpflicht-Versicherungsleistungspreisindex“ gibt an, wie sich die Preise der wichtigsten Leistungskomponenten in der Kfz-Haftpflichtversicherung entwickeln.

Der – kurz „KVLPI“ genannte – Index wird von der Statistik Austria im Auftrag des Versicherungsverbandes (VVO) erstellt.

Hintergrund: Die Leistungen der Kfz-Haftpflichtversicherung unterliegen Preisschwankungen, die bei der Prämienberechnung einfließen sollen. Bei vertraglichen Prämienanpassungsklauseln könne der KVLPI daher als Maßstab für Prämienänderungen herangezogen werden, erläutert die Statistik Austria.

KVLPI-Inflation 2018 im Schnitt bei +2,5 Prozent

Für das Jahr 2018 – mit vorläufigen Daten für den Dezember – weist die Statistik Austria im KVLPI eine Veränderungsrate von durchschnittlich +2,6 Prozent aus. Das ist marginal mehr als im Jahr zuvor (+2,5 Prozent).

Zum Vergleich: Die Inflation gemäß Verbraucherpreisindex (VPI) belief sich 2018 im Jahresschnitt auf +2,0 Prozent (2017: +2,1 Prozent).

Der KVLPI erreichte 2018 einen (vorläufigen) Stand von 105,2 Punkten, wobei 2016 als Basisjahr mit 100 Punkten angesetzt wird.

Größte Steigerung bei Kfz-Sachschäden

Der KVLPI setzt sich aus drei unterschiedlich gewichteten Hauptgruppen zusammen:

  • Kfz-Sachschäden (Gewichtung im KVLPI: rund 62,75 Prozent),
  • sonstige Sachschäden (zum Beispiel Gebäude- und Straßenschäden; Gewichtung: rund 15,52 Prozent) sowie
  • Personenschäden (Gewichtung: rund 21,73 Prozent).
Kfz-Haftpflicht-Versicherungsleistungspreisindex

Gruppe

2017 (Schnitt)

2018* (Schnitt)

+/– in % (’17>’18)

KVLPI Dez. ’18*

Kfz-Sachschäden

102,8

105,8

+2,9 %

107,0

Sonstige Sachschäden

102,0

104,1

+2,1 %

104,4

Personenschäden

102,0

104,1

+2,1 %

104,8

KVLPI (gesamt)

102,5

105,2

+2,6 %

106,1

Weiterführende Information

Die Aufschlüsselung (Warenkorb) und Gewichtung der einzelnen Haupt- und Untergruppen stellt die Statistik Austria in einem PDF-Dokument (38,5 KB) zur Verfügung, ebenso eine tabellarische ufstellung (PDF, 6,5 KB) zu den Indexwerten der einzelnen Monate 2017 und 2018.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.2.2019 – Nachdem ein Versicherer ein zugesagtes Vergleichsangebot fünf Jahre lang schuldig geblieben war, reichte das Unfallopfer Klage ein. Nun stellte sich der Versicherer auf den Standpunkt, die Ansprüche seien verjährt. Der OGH klärte die Rechtslage. mehr ...
 
31.1.2019 – Beim Reversieren auf einem öffentlichen Parkplatz überfuhr eine Autofahrerin in der Nacht einen betrunken am Boden Liegenden. Der OGH beschäftigte sich mit der Frage, wessen Verschulden in diesem Fall schwerer wiegt. mehr ...
WERBUNG