Neuer Jahreskommentar zum GSVG, erstmals inklusive SVSG

17.5.2021 – In der zehnten Auflage des Jahreskommentars zum Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz wurde erstmals auch das neu Selbständigen-Sozialversicherungsgesetz aufgenommen. Der Praxiskommentar mit einem Umfang von fast 1.200 Seiten basiert auf dem Gesetzesstand vom 1. Jänner 2021, Regelungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise wurden aber nicht aufgenommen.

Neu bei Linde: GSVG/SVSG in der zehnten Auflage (Cover: Linde Verlag)
Neu bei Linde: GSVG/SVSG
in der zehnten Auflage
(Cover: Linde Verlag).
Zum Vergrößern anklicken.

Bereits in der zehnten Auflage ist im Linde Verlag der Jahreskommentar zum Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) erschienen. Das Buch berücksichtigt die Gesetzgebung mit Stand 1. Jänner 2021.

Das Werk versteht sich trotz seines großen Umfangs von fast 1.200 Seiten als Praktikerkommentar und will dem Leser eine „übersichtliche und praxisorientierte Darstellung“ der komplexen Materie bieten.

Erstmals mit aufgenommen wurde in das Buch ein kompletter Kommentar des Selbständigen-Sozialversicherungsgesetzes (SVSG). Dieses mit 1. Jänner 2019 in Kraft getretene Gesetz regelt die Organisation der (neuen) Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen.

Aktivitäten des Gesetzgebers hätten sich 2020 im Wesentlichen auf Regelungen in Zusammenhang mit der Coronakrise beschränkt, so Herausgeber und Autorenteam im Vorwort. Von einer Kommentierung dieser Regelungen sei wegen ihrer Befristung Abstand genommen worden.

Neuerungen in der aktuellen Auflage

Im Zusammenhang mit dem SVSG wird das neue Organisationsrecht kommentiert, ein Fokus liegt dabei auf der Zusammenführung der Sozialversicherungsanstalten der gewerblichen Wirtschaft und der Bauern zur Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen.

Im Bereich der Pensionen wurden Änderungen bei der erstmaligen Pensionsanpassung, die Pensionsanpassung 2021, die Abschaffung der Abschlagfreiheit der Pension für Langzeitversicherte sowie der Pensionsfrühstarterbonus für Versicherungszeiten vor dem 20. Lebensjahr berücksichtigt.

Weitere Themen betreffen die geänderte Berechnung des Einkommens bei Übergabe eines landwirtschaftlichen Betriebs, die Änderung bei der Anpassung des Ausgleichszulagen-Richtsatzes für 2020 und die Nichtanrechnung von Übergangsgeld auf die Notstandshilfe.

Inhaltliche Gliederung

Das Buch folgt in seinem Aufbau den Strukturen von GSVG und SVSG. Ausgangspunkt sei primär eine kompakte Darstellung insbesondere der höchstgerichtlichen Judikatur, heißt es im Vorwort zur ersten Auflage. Wo es an dieser mangle, werde der Literatur breiterer Raum gewidmet.

Ausführlich behandelt werden die Teile des GSVG: Allgemeine Bestimmungen, Leistungen, die Beziehungen der Versicherungsträger zueinander und zu den Trägern der Sozialhilfe, Schadenersatz und Haftung, der Aufbau der Verwaltung sowie Übergangs- und Schlussbestimmungen.

Im Kommentar des SVSG werden unter anderem die Beziehungen des Versicherungsträgers zu den anderen Trägern, zu Angehörigen der Gesundheitsberufe und zu anderen Vertragspartnern und der Aufbau der Verwaltung samt Satzung, Krankenordnung und Geschäftsordnungen erläutert.

Ergänzt wird das Buch unter anderem mit einem Literaturverzeichnis, einer Übersicht der Parallelbestimmungen von ASVG einerseits und GSVG/SVSG andererseits sowie einem Adressenverzeichnis. Für historisch Interessierte vielleicht interessant: sämtliche bisherigen Vorwörter aller zehn Auflagen.

Die Autoren

Herausgeber des Buches ist Martin Sonntag, Senatspräsident des Oberlandesgerichtes Wien sowie Vortragender in der Ausbildung der Richteramtsanwärter auf dem Gebiet des Arbeits- und Sozialrechts.

Daneben ist Sonntag auch als Autor arbeits-, sozial- und verfahrensrechtlicher Kommentare und Aufsätze tätig. Beim Linde Verlag ist er unter anderem auch Herausgeber des Jahreskommentars zum Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz.

Beiträge im Buch haben neben Sonntag zwölf weitere Autoren verfasst. Bei ihnen handelt es sich durchwegs um Experten der Sozialversicherungsträger, der Justiz, der Wissenschaft und der Wirtschaft.

Das Buch

„GSVG | SVSG
Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz
Selbständigen-Sozialversicherungsgesetz
Jahreskommentar“

  • Herausgeber: Martin Sonntag
  • Linde Verlag Ges.m.b.H., Wien
  • 10. Auflage 2021
  • 1.192 Seiten
  • ISBN: 978-3-7073-4312-0
  • Preis: 145,– Euro
  • Produktseite beim Verlag mit Bestellmöglichkeit
Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausbildung · Gesundheitsreform · Pension  · Sozialhilfe · Sozialrecht · Sozialversicherung
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
5.12.2016 – Damit eine ambulante Pflege weder den Pflegebedürftigen noch die pflegenden Angehörigen überfordert, ist eine detaillierte Planung notwendig. Dazu sollten Pflegebedürftige, aber auch die pflegenden Angehörigen wissen, was ihnen hierfür zusteht und wo es Hilfe gibt. mehr ...
 
7.11.2016 – Viele Arbeitnehmer, die durch ihre Berufsausübung so krank werden, dass sie dauerhaft erwerbsgemindert sind, haben keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. (Bild: Zwick) mehr ...
WERBUNG