S-Versicherung führt Fondsanlagen in die Sofort-Rente ein

8.6.2018 – Die S-Versicherung bietet eine sofortige Rente, die in der Auszahlungsphase nicht mehr ausschließlich im Deckungsstock veranlagt, sondern bei der je nach Risikoneigung in Aktienfonds investiert wird. Alternativ gibt es eine reine Fonds-Versicherungs-Variante, bei der die Veranlagungsgelder in Fonds der Sparkassengruppe fließen. Die beiden neuen Produkte bieten eine Hinterbliebenen-Vorsorge in Form einer Einmalzahlung oder monatlichen Rente.

Bisher hat die Sparkassen Versicherung AG bei allen Arten der privaten Rentenversicherung in der Auszahlungsphase ausschließlich konservativ und sicherheitsbetont im sogenannten „klassischen Deckungsstock“ veranlagt.

Mit den neuen Produkten „s Sofort-Pension“ und „s Fonds-Sofort-Pension“ bietet sich unterschiedlichen Risikotypen von Anlegern ein Spektrum an Investmentmöglichkeiten. So kann nun ab der Auszahlungsphase teilweise oder auch zur Gänze (s Fonds-Sofort-Pension) in Fonds veranlagt werden.

Kunden können Garantielevel, Ertragschancen und Veranlagungsrisiko zu Vertragsbeginn selbst festlegen und danach in einem gewissen Rahmen anpassen.

Vom Sicherheitsdenker bis zum risikofreudigeren Anleger

Bereits in der „Sicherheitsvariante“ können bis zu zehn Prozent des Veranlagungsbetrages in den s Lebens-Aktienfonds investiert werden. Dabei handelt es sich um einen Dachfonds, der in Aktien- und Themenfonds von Erste-Sparinvest und Sparkassen investiert.

Der aus der Aktienveranlagung resultierende Rententeil ist nicht garantiert und wird jährlich neu berechnet. Steigende Aktienkurse bedeuten dann einen höheren und fallende einen niedrigeren Rentenanteil. Diese Fondsveranlagung kann bei der Sofort-Pension auf Lebenszeit eingesetzt werden, wobei zeitlich begrenzte Renten ebenfalls möglich sind.

In der Produktvariante für Risikobewusste können mehr als zehn Prozent im s Lebens-Aktienfonds veranlagt werden, während der verbleibende Teil im klassischen Deckungsstock für eine garantierte Mindestrente sorgt; durch die Gewinnbeteiligung – derzeit zwei Prozent – steigt die garantierte Rente jährlich an.

Flexible Elemente

Bei der s Sofort-Pension kann während der Versicherungsdauer mittels eines Formulars der S-Versicherung die Änderung der Veranlagungsstrategie für die vorhandene Deckungsrückstellung beantragt werden.

So kann der in Investmentfonds veranlagte Teil der Deckungsrückstellung ganz oder teilweise in den Deckungsstock umgeschichtet werden. Oder umgekehrt: Es kann der im Deckungsstock veranlagte Teil der Deckungsrückstellung teilweise in die angebotenen Investmentfonds umgeschichtet werden.

Fondsportfolio im Versicherungsmantel

Kunden veranlagen bei der s Fonds-Sofort-Pension nach ihrer Wahl in diverse Investmentfonds der Sparkassengruppe. Risiko und Ertragschancen können Kunden selbst festlegen. Umschichtungen in andere Fonds sind während der Versicherungsdauer mittels dafür vorgesehener Formulare möglich.

Es gibt aber keine Garantien. Jährlich erfolgt die Neuberechnung der Rente unter Berücksichtigung der Wertentwicklung der zugrunde liegenden Fonds.

Stichtage für beide Produkte

Der Stichtag für die Umrechnung der Sparprämien in Investmentfondsanteile ist der letzte Börsetag vor Fälligkeit der Rentenzahlung. Für die Rentenzahlung werden nämlich laufend Fondsanteile abgeschichtet (Gegenteil von Sparplan).

Der Stichtag für die Bewertung der Investmentfondsanteile ist der letzte Börsetag vor dem 20. des Monats der Fälligkeit der Rentenzahlung. Es sind monatliche und jährliche Rentenzahlungen möglich.

Leistung im Ablebensfall

Gewählt werden kann bei beiden Produkten zwischen einmaliger Kapitalleistung an einen Bezugsberechtigten (namentliches Bezugsrecht) oder einer Fortzahlung der Rente an eine vom Versicherungsnehmer bestimmte Person.

Die einmalige Zahlung kann – je nach Vereinbarung – bis zu 80 Prozent der eingezahlten Prämie abzüglich der Summe der Pensionszahlungen bis zum Zeitpunkt des Ablebens betragen.

Im Falle der Fonds-Sofort-Pension reduziert sich die Ablebensleistung ab dem zweiten Jahr jährlich um vier Prozent der Prämie. Für Kunden mit einem Abschlussalter von über 70 Jahren gilt allerdings ein höherer Prozentsatz.

Alternativ kann einer bestimmten Person eine Rente übertragen werden. Die s Sofort-Pension wird im vereinbarten Ausmaß auf Lebenszeit an die genannte Person weitergezahlt.

Leserbriefe zum Artikel:

Gerhard Lugauer - Eher skeptisch. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Investmentfonds · Pension  · Rente  · Risikoleben
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.9.2017 – Neues Motto, neues Marketing und ein neues, ungezillmertes Produkt mit neun Provisionsvarianten: Der Versicherer hat seinen Marktauftritt überarbeitet. (Bild: HDI Leben) mehr ...
 
6.10.2016 – Der „Performance Plan“ richtet sich an Kunden, „die sich wieder verstärkt für Produkte interessieren, die höhere Renditen ermöglichen“. mehr ...
 
31.5.2016 – Insgesamt 631 Millionen Euro wurden 2015 an Renten gezahlt. Wie hoch sie waren, hat der Hauptverband nach Rentenart und Versicherungsträgern aufgeschlüsselt. mehr ...