Wertsicherungsklauseln: Die Reaktion des VVO

20.6.2024 – Wertsicherungsklauseln in Krankenversicherungen sind derzeit Gegenstand einer Sammelaktion eines Prozessfinanzierers, demnächst soll es zu Klagen kommen. Der VVO zeigt sich indes überzeugt, allfällige Urteile würden zu Gunsten der Versicherer ausfallen. Er verweist auf gesetzliche Besonderheiten und argumentiert: Das Anpassungssystem in der Krankenversicherung sei „grundlegend anderes“ als in anderen Rechtsbereichen.

Dokumente (Bild: Scott Graham/Unsplash)
Symbolbild (Bild: Scott Graham/Unsplash)

Der Prozessfinanzierer Padronus (Prozessfinanzallianz GmbH) hat am Mittwoch Klagen gegen Wertsicherungsklauseln in Krankenversicherungsverträgen angekündigt (VersicherungsJournal 19.6.2024).

Padronus beruft sich dabei auf Urteile, die zuletzt im Zusammenhang mit Wertsicherungsklauseln in Mietverträgen ergangen sind.

Dort hatte es geheißen, dass bei kundenfeindlichster Auslegung der Klauseln schon in den ersten beiden Monaten nach Vertragsabschluss eine Entgeltänderung eintreten könnte – was aber § 6 Abs. 2 Z. 4 KSchG widerspräche.

Gegensätzliche Positionen

Bei Padronus meint man, diese Judikatur sei „auch für Versicherungsverträge einschlägig“. Das VersicherungsJournal hat die Krankenversicherer dazu um deren Sicht der Dinge gebeten.

Soweit uns bis zum Redaktionsschluss Rückmeldungen vorlagen, verwiesen diese auf den Versicherungsverband (VVO), da es sich um ein Thema der gesamten Branche handle.

Der VVO vertritt in seiner dem VersicherungsJournal übermittelten Stellungnahme den Standpunkt, dass die von Padronus genannten Urteile „nicht zur Beurteilung von Krankenversicherungsverträgen herangezogen werden [können]“.

Anpassungssystem in Krankenversicherung „grundlegend anders“

„Die Rechtsauffassung des Prozesskostenfinanzierers missversteht die Besonderheiten der gesetzlichen Regelungen zur Krankenversicherung“, schreibt der VVO weiter. Das Anpassungssystem in der Krankenversicherung sei „grundlegend anderes“ als in anderen Rechtsbereichen.

„Das Versicherungsvertragsgesetz sieht in § 178f eine eigene Regelung vor, unter welchen Umständen die Versicherungsprämie nach Vertragsabschluss einseitig angepasst oder der Versicherungsschutz einseitig geändert werden kann. Den Versicherten steht es immer frei, statt einer Prämienerhöhung eine angemessene Anpassung der Leistungen zu wählen.“

Die Anpassung sei „vor allem im Interesse der Versicherten, weil dadurch sichergestellt wird, dass die Leistungen im erforderlichen Ausmaß erhöht werden und die Versicherten eine gleichbleibende Deckung erhalten (Stichwort: Kostensteigerungen im Medizinbereich)“, so der VVO.

„Diese Rechtslage bei Krankenversicherungsverträgen ist eine andere als bei Mietverhältnissen. Wir sind überzeugt, dass die Gerichte dies im Fall von den angekündigten Klagen so feststellen werden.“

Schlagwörter zu diesem Artikel
Versicherungsvertragsgesetz
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
5.4.2024 – Nach einem Wohnungswechsel wollen Mieter wegen Mängeln in der neuen Wohnung rechtlich gegen die Vermieterin vorgehen und verlangen dafür Deckung durch ihren Rechtsschutzversicherer. Dieser lehnte ab, da zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles noch der Mietvertrag für die ursprüngliche Wohnung aufrecht war. Der Fall landete beim OGH. (Bild: Tingey Injury Law Firm) mehr ...
 
14.7.2023 – Zum VersVG-Kommentar aus dem Verlag Österreich ist die 12. Lieferung erschienen, unter anderem mit Ausführungen zur Lebensversicherung. (Bild: Verlag Österreich) mehr ...
 
19.6.2023 – Die Forderung nach einer gesetzlich verankerten Naturkatastrophendeckung bekommt weitere Unterstützung. mehr ...
 
23.5.2023 – Die Versicherungsleistungen aufgrund von Naturereignissen sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen, berichtet der Versicherungsverband. Er fordert deshalb eine Lösung auf politischer Ebene. (Bild: KFV/APA-Fotoservice/Scheitegel) mehr ...
WERBUNG