Zürich legt überarbeitete Kfz-Versicherung auf

30.5.2018 – Zürich hat ihre Kfz-Versicherung einer Erneuerung unterzogen. Der neue Tarif ist seit kurzem auf dem Markt. Im überarbeiteten Kaskotarif ist Sonderausstattung bis zu einem Wert von 4.000 Euro prämienfrei und ohne Deklarationspflicht mitversichert. Die Überprüfung von Vorschäden bei Gebrauchtfahrzeugen kann nun auch bei ausgewählten ARBÖ-Prüfstellen erfolgen. Auch an der Assistance-Versicherung wurden Änderungen vorgenommen.

Die Zürich Versicherungs-AG hat ihre Kfz-Versicherung und in diesem Rahmen auch die Assistance-Versicherung – die optional in der Kaskoversicherung hinzugewählt werden kann und in Europa im geographischen Sinn und weiteren Staaten gilt – überarbeitet.

Assistance-Versicherung

Wenn das Fahrzeug infolge einer Panne oder eines Unfalls nicht mehr fahrtauglich ist oder gestohlen wurde, sind Soforthilfe und Abschleppen mit bis zu 300 Euro bei Versicherungsfällen im Inland und bis zu 875 Euro im Ausland inkludiert.

Der Versicherer übernimmt dabei Organisation von und Kosten für Pannen- oder Unfallhilfe und Abschleppen bis in die nächstgelegene für die Reparatur geeignete Markenwerkstatt.

Nicht umfasst sind Kosten für Reparaturen und Ersatzteile, ausgenommen die im Hilfsfahrzeug mitgeführten Kleinteile (wie Keilriemen, Glühbirnen etc.), wobei aber die Ersatzleistung insgesamt – einschließlich Pannen-/Unfallhilfe und Abschleppen – mit den oben erwähnten Limits begrenzt ist.

Die angemessenen Kosten reiner Fahrzeugbergung (ohne Abschleppen) werden ohne betragliche Begrenzung übernommen.

Zusätzliche Hilfe- und Kostenersatz-Leistungen

Zusätzliche Hilfeleistungen werden in der Assistance geboten, wenn die Reparatur nicht innerhalb bestimmter Fristen erledigt werden kann. Artikel 2 Punkt 3 der Kfz-Assistance-Bedingungen (Assis 2018) sieht hier etwa einen Ersatz für Taxikosten vor – siehe Kasten.

Leistungen werden unter anderem auch erbracht, wenn im Zusammenhang mit einem Versicherungsfall eine Garagierung (im Ausland) erforderlich wird oder wenn für aus dem versperrten Fahrzeug gestohlene Dokumente – wie etwa Reisepass oder Führerschein – Ersatz beschafft werden muss.

Wenn das Fahrzeug im Ausland unfallbedingt beschädigt oder zerstört wird, wenn es gestohlen wird oder wenn eine Panne auftritt, gewährt der Versicherer einen Kostenvorschuss bis maximal 1.500 Euro.

Technische und finanzielle Hilfe-/Ersatzleistungen, Punkt 3 (Art. 2 Assis 2018)

Punkt 3.1

Punkt 3.2

Sofern die Reparatur der durch die in diesem Artikel angeführten Ereignisse eingetretenen Schäden nicht innerhalb von 2 Stunden (berücksichtigt wird hier die reine Arbeitszeit für die Reparatur), wohl aber noch innerhalb der in Pkt. 3.2 angeführten Frist durchgeführt wird bzw. im Falle des Diebstahls das Fahrzeug nicht vor dem Zeitpunkt der geplanten Weiter- bzw. Heimreise wieder herbeigebracht wird, übernimmt der Versicherer die Organisation und Kostenübernahme für

  • die aufgewandten Taxikosten bis EUR 75,-- täglich für die Dauer der Reparatur bzw. Wiederherbeibringung, max. aber für 4 Tage;
  • die aufgewandten Fahrt-/Flugkosten für die Heim- bzw. Weiterreise bis insgesamt EUR 220,-- pro Fahrzeuginsasse/ Fahrzeuginsassin, innerhalb dieses Grenzbetrages jedoch höchstens die Kosten eines Flugs in der Economy-Klasse. Im gleichen betraglichen Rahmen werden auch die Fahrt-/Flugkosten einer Person übernommen, welche das reparierte Fahrzeug von der Werkstätte wieder abgeholt hat;
  • die aufgewandten Mehrkosten des unvorhergesehenen Aufenthalts bis zu insgesamt EUR 75,-- pro Fahrzeuginsasse/Fahrzeuginsassin für die Dauer der Reparatur bzw. Wiederherbeibringung, max. aber für 4 Tage (aus dieser Kostenposition erfolgt im Falle des Fahrzeugdiebstahls kein Ersatz des Versicherers).

Sofern die Reparatur der durch die in diesem Artikel angeführten Ereignisse eingetretenen Schäden nicht innerhalb von drei vollen Arbeitstagen (berücksichtigt wird hier der Zeitraum zwischen Einlangen des Fahrzeugs in der Reparaturwerkstätte und Fertigstellung der Reparatur) durchgeführt werden kann, ersetzt der Versicherer anstelle der in Pkt. 3.1. angeführten Leistungen die folgenden:

  • die Kosten der Rückführung des Fahrzeuges an den Wohnort des Versicherungsnehmers / der Versicherungsnehmerin begrenzt mit dem Zeitwert des Fahrzeuges, maximal aber bis EUR 1.500,--
  • die aufgewandten Fahrt-/Flugkosten für die Heim- bzw. Weiterreise bis insgesamt EUR 220,-- pro Fahrzeuginsasse/Fahrzeuginsassin, innerhalb dieses Grenzbetrages jedoch höchstens die Kosten eines Flugs in der Economy-Klasse. Im gleichen betraglichen Rahmen werden auch die Fahrt-/Flugkosten einer Person übernommen, welche das reparierte Fahrzeug von der Werkstätte wieder abgeholt hat;
  • die Zollgebühren für das Fahrzeug, falls dieses aus dem Ausland aufgrund eines Totalschadens nicht mehr zurückgeführt werden kann. Ist zur Vermeidung einer Verzollung eine Verschrottung des Fahrzeuges erforderlich und sind die Kosten der Verschrottung (einschließlich Transport und Garagierung) geringer als die Zollgebühren, werden die Verschrottungskosten (einschließlich Kosten des Transports zur Verschrottung und der Garagierung bis zu einer Dauer von maximal 2 Wochen) übernommen. Ein Totalschaden im Sinne dieser Bestimmung liegt vor, wenn das Fahrzeug zerstört worden ist oder die voraussichtlichen Kosten der Wiederherstellung zuzüglich des Fahrzeugrestwerts den Wiederbeschaffungswert (jener Betrag, den der/die VersicherungsnehmerIn für ein Fahrzeug gleicher Art und Güte im gleichen Abnützungszustand zur Zeit des Versicherungsfalles hätte aufwenden müssen) übersteigen.

Medizinische Hilfeleistungen im Ausland

Neben diesen „technischen und finanziellen Hilfe-/Ersatzleistungen“ sind auch medizinische Hilfeleistungen im Ausland im Deckungsumfang erfasst.

Wenn eine versicherte Person schwer verunfallt oder an den Unfallfolgen verstirbt, erbringt der Versicherer – unabhängig davon, ob sich der Unfall bei Verwendung des versicherten Fahrzeugs ereignet hat – erforderlichenfalls unter anderem die im Kasten unten dargestellten Leistungen.

Weitere Leistungen betreffen Chauffeurkosten, Besuchskosten für eine nahestehende Person sowie die Organisation und Kostenersatz für die Abholung von Kindern.

Medizinische Hilfeleistungen im Ausland, Auszug aus Punkt 1 (Art. 2 Assis 2018)

[…]

1.1. notwendige Bergungs- und Rettungsaktionen bezüglich verletzter versicherter Personen bis EUR 75.000,-- je Verletztem/Verletzter (davon max. EUR 10.000,-- für Hubschrauberbergung/-rettung);

1.2. Kosten bis zu insgesamt EUR 75.000,-- je Verletztem/Verletzte für sämtliche in Pkt. 1.2. angeführte Leistungen zusammen

  • medizinisch unaufschiebbare ärztliche Behandlung außerhalb eines Krankenhauses bis eine Krankenrückholung durchgeführt werden kann
  • Ersttransport in das dem Unfallort nächstgelegene öffentliche Krankenhaus (davon max. EUR 10.000,-- für Hubschraubertransport
  • medizinisch unaufschiebbare Krankenhausbehandlung in einem öffentlichen Krankenhaus (Kosten in der Sondergebührenklasse eines öffentlichen Krankenhauses sind mit EUR 20.000,-- limitiert), bis eine Krankenrückholung durchgeführt werden kann.
  • medizinisch notwendige Verlegungstransporte in ein anderes Krankenhaus zur weiteren Behandlung (davon max. EUR 10.000,-- für Hubschraubertransport)
  • vor Ort unfallbedingt verordnete Medikamente

1.3. medizinisch notwendigen Rücktransport an den österreichischen Wohnort bzw. in das dem Wohnort nächstgelegene österreichische öffentliche Spital;

1.4. die Bergung und Heimschaffung der verstorbenen Person;

[…]

Weitere Tarif-Merkmale

Im überarbeiteten Kaskotarif ist Sonderausstattung bis zu einem Wert von 4.000 Euro prämienfrei und ohne Deklarationspflicht mitversichert.

Die Besichtigung von Vorschäden bei gebrauchten Fahrzeugen wird nach Angaben der Zürich einfacher: Kunden können ihr Fahrzeug nun auch bei ausgewählten ARBÖ-Prüfstellen überprüfen lassen oder, wie bisher, an ÖAMTC-Stützpunkten.

Darüber hinaus sei es möglich, Fotos von Vorschäden per Smartphone an den Versicherer zu schicken.

Wer als bestehender Kunde das Fahrzeug wechsle, erhalte bei Vertragsabschluss einen Prämienvorteil, so die Zürich. „Günstigere Prämien gibt es auch für Zweitwägen in der Familie.“

Schlagwörter zu diesem Artikel
Kfz-Versicherung
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.6.2018 – Hobbys von Kunden bieten gute Anknüpfungspunkte für Zusatzverkäufe von Versicherungslösungen oder eignen sich sogar als Türöffner für neue Kundenbeziehungen. mehr ...
 
14.6.2018 – Die Porsche Versicherung bietet für junge Autofahrer einen Kasko-Tarif an, bei dem die Prämie vom Fahrverhalten abhängt. Beurteilt wird dieses aufgrund von GPS-Daten des Smartphones. mehr ...