„Markttest Versicherungen“: 32 Anbieter im Ranking

30.4.2021 – Das Marktforschungsinstitut Market hat im März dieses Jahres wieder die Markenstärke von Versicherungen abgefragt. Analysiert wurden die wichtigsten Leistungsparameter, die Markenstärke und die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen. Sieger wurde erneut die Uniqa, diesmal gefolgt von Generali und Wiener Städtischer.

WERBUNG

Die Market Marktforschungs-Ges.m.b.H. & Co. KG hat ihren „Markttest Versicherungen 2021“ vorgestellt. Dafür wurden im März dieses Jahres 1.000 Österreicher im Rahmen von Online-Interviews befragt. Die Studie ist laut Market repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren (Basis: Internetnutzer).

Wie Institutsvorstand Werner Beutelmeyer erklärt, habe jeder zweite Österreicher zumindest schon einmal das Gefühl gehabt, „nicht unbedingt immer die für ihn beste Versicherungslösung abgeschlossen zu haben.“ Rund ein Viertel habe dies schon häufiger empfunden.

Vor diesem Hintergrund habe Market die aktuelle Situation der heimischen Versicherungen in einer Branchenstudie unter die Lupe genommen, Anbieter anhand definierter Kennwerte geprüft und die Branche „grundlegend analysiert“. Die bestgereihten Marken der Branche erhielten den „Market Quality Award“.

Gesamtsieger Uniqa

Sieger der Gesamtwertung wurde die Uniqa Österreich Versicherungen AG mit 342 von theoretisch maximal möglichen 1.200 Indexpunkten. Platz zwei erreichte die Generali Versicherung AG (278 Punkte), Rang drei ging an die Wiener Städtische Versicherung AG (265 Punkte).

Damit präsentiere sich die Uniqa weiterhin als Nummer eins in Österreich, betont Market. Zuletzt (VersicherungsJournal 22.1.2020) hatte die Uniqa 2019 mit 396 Punkten den Sieg errungen, damals gefolgt von Wiener Städtischer (286 Punkte) und Generali (254 Punkte).

Insgesamt wurden 34 Versicherungsanbieter abgefragt. Um in die Wertung zu kommen, waren 60 Nennungen pro Unternehmen nötig; dieses Kriterium erfüllten Vorarlberger Landesversicherung und FWU Life Austria nicht, ausgewertet wurden daher 32 Anbieter.

Eine Detailauswertung erfolgte nur bei einer gestützten Bekanntheit von fünf Prozent (mindestens 50 Befragte).

Die stärksten Versicherungsmarken (Quelle: Market)
Zum Vergrößern Grafik anklicken (Quelle: Market)

Leistungsparameter

Im Bereich „Key performance“ ging es darum, wie eine Marke in puncto Fortschritt und Erfüllungsgrad bei den wichtigsten Leistungsparametern abschneidet. Erreichbar waren hier maximal 500 Punkte.

Abgefragt wurden die spontane sowie die gestützte Bekanntheit der Marke, die Häufigkeit ihrer Nutzung, Werbeerinnerung, Kaufbereitschaft, die Identifikation von Top-Marken und die Beurteilung des Preis-Leistungs-Verhältnisses.

Platz eins geht in dieser Kategorie an die Uniqa mit 173 Punkten vor Generali (143 Punkte) und Wiener Städtischer (131 Punkte). 2019 war ebenfalls die Uniqa an erster Stelle gelegen, dahinter folgte die Wiener Städtische, Rang drei ging damals an die Generali.

Markenstärke

Ob eine Marke Triebkraft und Schwung für zukünftige Höhenflüge hat, wollte das Market Institut in der Kategorie „Brand Drive“ ermitteln. Vergeben wurden dafür höchstens 400 Punkte.

Dazu wurden die Aussagen zu Sympathie, Markenbindung, Innovation und Weiterempfehlungsbereitschaft – anhand des Net Promoter Score – zusammengefasst.

Die Kategorie „Brand Drive“ gewinnt ebenfalls die Uniqa; sie erhält 106 Punkte. Die Generali erreichte mit 87 Punkten Rang zwei, dahinter folgt die Wiener Städtische mit 79 Punkten. Auch diese Wertung hatte die Uniqa in der letzten Studie vor Wiener Städtischer und Generali für sich entschieden.

Verantwortung

In der Kategorie „Corporate Social Responsibility“ wurde versucht herauszufinden, ob das jeweilige Unternehmen durch soziales und ökologisches Engagement Vorteile im Wettbewerb erzielen kann. Maximal konnten dafür 300 Punkte erreicht werden.

Bewertet wurde aus Sicht der Befragten die Wichtigkeit einer Marke für Österreich, die vom jeweiligen Unternehmen übernommene gesellschaftliche Verantwortung und das Vertrauen der Studienteilnehmer in die Marke.

Auch in dieser Kategorie schnitt die Uniqa mit 63 Punkten am besten ab. Rang zwei geht hier an die Wiener Städtische (55 Punkte), Rang drei an die Generali (48 Punkte). Die Reiherfolge in dieser Kategorie blieb gegenüber 2019 unverändert.

Weiterführende Information

Die Gesamtstudie kann zum Preis von 2.990,– Euro zuzüglich Umsatzsteuer beim Market Institut bezogen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Marketing · Marktforschung
 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.4.2021 – Können die Österreicher Versicherungslogos dem dazugehörigen Versicherer zuordnen? Und welches gefällt am besten? Eine Umfrage ist dem in Bezug auf mehrere Firmensymbole nachgegangen. (Bild: Telemark Marketing) mehr ...
 
2.3.2021 – Kommunikation per Videotelefonie kann hilfreich sein, gerade in Zeiten des Distanzhaltens. Dementsprechend hat dieser Kanal in den letzten Monaten an Stellenwert gewonnen. Dass dies ein Trend wäre, der den persönlichen Kontakt obsolet macht, ist einer neuen Umfrage zufolge aber ganz und gar nicht der Fall. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...