„Almosen” für Kleinunternehmer

5.10.2012 – „Almosen” (Krankengeld) für Kleinunternehmer beschlossen: Als großer Paukenschlag wird die Einführung eines Krankgeldes für Klein- und Einzelunternehmer gefeiert.

Dabei ist mir rätselhaft, warum bei der so oft propagierten Gleichstellung aller Bürger dieses erst ab dem 43. Tag und längstens für 20 Wochen gelten soll. Unabhängig von der ohnehin höheren Beitragsleistung und des unterschiedlichen Einkommens (= Verdienstentgang), werden einheitlich auch nur 27 Euro bezahlt.

Die meisten Kleinunternehmer haben dazu ja oft jahrzehntelang auch schon vorher brav Ihre Beiträge als Arbeiter und Angestellte geleistet — schon vergessen? Warum daher die so unterschiedlichen Leistungen? Dazu kann man unseren Vermittlern in der Politik und Kammer nur gratulieren; was würde man um unsere zu leistenden Beiträge für tolle Leistungen über eine private Versicherung erhalten! Na ja, besser als nichts ist es allemal. Die nächste Beitragsanpassung wird wohl dank dieser neuen Errungenschaft wohl nicht lange auf sich warten lassen.

Helmut Posch

helmut.posch@plusquadrat.at

zum Artikel: „Kleine Unternehmer sollen künftig Krankengeld bekommen”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
2.10.2012 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Kleine Unternehmer sollen künftig Krankengeld bekommen” mehr ...