Arbeiterkammer widerspricht sich selbst

5.6.2014 – Gibt es wirklich niemanden, der die AKOÖ „einbremst“? Einerseits empfehlen sie die freiwillige Höherversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung ohne Warnung (immer Rente, zweifelhaftes Schicksal, weil mit Hauptpension verknüpft, Erhöhungen fraglich usw.), andererseits berhaupten sie, dass private Vorsorge wegen der langen Laufzeit und der damit verbundenen eingeschränkten Verfügbarkeit schlecht ist!

WERBUNG

Eine „Zweitpension“ beginnt immer erst gegen Ende des Aktivlebens und ist keine Spar- oder Veranlagungsform, sondern die Absicherung des Langlebigkeitsrisikos und des Lebensstandards. Und was bitte ist an einer garantierten lebenslangen (Versicherungs-)Rente schlecht?

Gerhard Platzer

gerhard.platzer@hypotirol.com

zum Artikel: „Pensionskonto neu: Jetzt wird es ernst”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
5.6.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Pensionskonto neu: Jetzt wird es ernst” mehr ...