Auch die Produkte müssen angepasst werden

7.12.2012 – Wünschenswerte Anregungen allemal, nur, will die Branche tatsächlich private Altersvorsorge beleben und dafür politische Unterstützung, dann müssen nun mal auch die Produkte einer veränderten Welt angepasst werden. Das heutige Produkt klassische LV ist in dieser Form künftig nicht mehr einsetzbar, zumal ja auch die so genannten „Renditen“ auf die vom Versicherer tatsächlich investierten Beträge, nicht aber die vom Kunden bezahlten sind.

In einem Realvergleich wird wohl derzeit keine klassische LV tatsächlich deutlich über (fairerweise verglichen mit langfristig gebundenen Spareinlagen) Sparbuchzinsen liegen. Es gäbe aber genügend Produkte aller Gesellschaften, die sowohl dem Wunsch nach mehr Flexibilität, als auch dem nach besseren Erträgen nachkommen.

Aus meiner Sicht kann nur einer Form der Fondspolizze die Zukunft gehören, und den verständlichen Kundenwunsch nach Sicherheit in Altersvorsorgeprodukten sollte die Fondsauswahl regeln. Und natürlich bestens geschulte Berater, egal welchem Vertriebsweg sie angehören.

Es ist schon klar, dass man nirgendwo Kosten besser verstecken kann als im an sich intransparenten Produkt klassische LV, aber ich bin überzeugt, mit gelebter und absoluter Transparenz (auch was die Kosten betrifft, allerdings bitte Vollkosten, denn nur das interessiert) würde auch den Rufern nach Provisionsverbot viel Wind aus den Segeln genommen.

Wir haben Menschen mit hervorragenden Ideen, moderne Aktuare und viel Vision im österreichischen Versicherungsmarkt. Lassen wir diese nachdenken, innovatives hervorbringen anstatt einem unzeitgemäßen Produkt das Wort zu reden. Daran wird ohnehin kein Weg vorbeiführen.

Und wir alle, Versicherer, Berater, besonders aber Kunden brauchen dringend, wie im Interview angeführt, Vertrauen in die Lösungen der Versicherungen fürs Alter, an staatliche Vorsorge glauben ohnehin nur noch die Pensionistenvertreter.

Walter Schuster

walter.schuster@gmx.eu

zum Artikel: „Die Wünsche des Städtische-Generals an die Politik”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG