Auch Gesamtkostenoffenlegung ist abzulehnen

27.5.2013 – Herr Muschik versucht, das Rad neu zu erfinden. Die Agenten arbeiten derzeit bereits mit klar strukturierten und vorgegebenen Kundeninformationen. Auch sind die Ausbildungsstandards bei den Agenten klar vorgegeben.

Eine Gesamtkostenoffenlegung bzw. eine Provisionsoffenlegung ist in jeder Form abzulehnen, mit Ausnahme jener, die sich unabhängig nennen und nur auf Honorarbasis arbeiten (da wird es nicht so viele geben).

Eine Offenlegung hat mit Konsumentenschutz in keinster Weise was zu tun, sie schadet ausschließlich dem Vermittler.

Klaus Duller,
Landesgremialobmann der VAG Burgenland

agentur@ga-duller.at

zum Artikel: „Auch Provisionsoffenlegung light „nicht zufriedenstellend“”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Johannes Muschik - Alternativmodell für Kostenoffenlegung. mehr ...

Walter Michael Fink - Bloßer Provisionsvergleich wäre Kundenirreführung erster Güte. mehr ...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
27.5.2013 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Auch Provisionsoffenlegung light „nicht zufriedenstellend“” mehr ...
WERBUNG