Berechenbares Risiko sollte nicht versichert werden

4.6.2013 – Die Hochwasserschäden sind ein Kapitel, bei dem die Versicherbarkeit von Risiken in Frage zu stellen ist. Hier sollen nicht jene, die im Prinzip nie mit Hochwasser rechnen mussten, thematisiert werden, sondern jene Gruppe, die ganz bewusst, meist mit Billigung der jeweiligen Gemeinde (sind ja Steuerzahler) in der roten Zone sehr günstig Grund gekauft hat und nun in immer kürzeren Abständen vom Hochwasser „überrascht“ wird – und hinterher fest abkassieren möchte – oft noch dazu für Sommerdomizile. Das sollte auch kein Fall für die Versichertengemeinschaft sein – das Risiko, ist berechenbar.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Versicherer rüsten sich für Hochwasserschäden”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
4.6.2013 – Franz Lenk zum Artikel „Versicherer rüsten sich für Hochwasserschäden” mehr ...
 
4.6.2013 – Erwin Josef Sari zum Artikel „Versicherer rüsten sich für Hochwasserschäden” mehr ...
 
4.6.2013 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Versicherer rüsten sich für Hochwasserschäden” mehr ...