Besser wäre unabhängige Wissensvermittlung

21.9.2012 – Es kommt viel zu oft vor, dass sich Kunden von irgendwelchen Leuten etwas einreden lassen, ohne zu hinterfragen, warum, weshalb, wo gibt es das eventuell günstiger usw., wie denn auch, ohne die notwendige Grundlage.

Dass eine Bank die Vermittlung von Grundwissen übernehmen soll, halte ich in Zeiten wie diesen für mehr als bedenklich. Es sollte nicht schon in der Volksschule mit einer Markenbildung begonnen werden, das reicht später und durch die Medien.

Viel besser wäre eine Grundinformation von neutralen Personen, eventuell auf Honorar arbeitenden Finanzexperten, die es reichlich gibt.

Trotzdem finde ich die Idee sehr gut, im Volksschulalter mit Geld umzugehen zu lernen, denn das können viele Erwachsene nicht.

Bernd Zimmel

finanzservice@zimmel.eu

zum Artikel: „Finanzen und Wirtschaft: Mehrheit ortet Wissenslücken”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
21.9.2012 – Brigitte Kreuzer zum Artikel „Finanzen und Wirtschaft: Mehrheit ortet Wissenslücken” mehr ...
WERBUNG