Das schafft nur Rechtsunsicherheit

19.11.2013 – Nicht immer sind die Entscheidungen der Höchstgerichte praxisnah und nachvollziehbar. Wenn ich mit dem Firmenfahrzeug nach Wien fahre, muss ich es wohl wieder zurückbringen – und das kann kaum eine private Fahrt sein.

Hätte sich der Mann in Wien bei privater Fahrt verletzt, ok, darüber könnte man geteilter Meinung sein, aber eine Dienstreise besteht nun einmal auch aus der Rückfahrt. Wobei der Zeitpunkt des Reiseantritts wohl der Firma überlassen bleiben muss.

Ich finde, dass so ein Urteil nur Rechtunsicherheit schafft. Wie groß darf dann nun nach Meinung des Höchstgerichtes die Zeitspanne zur Rückreise wohl ausfallen? Ich würde sicher keine 1000 km am Stück fahren.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Die Grenze zwischen privatem und „gesetzlichem“ Unfall”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
19.11.2013 – Helmut Hofbauer zum Artikel „Die Grenze zwischen privatem und „gesetzlichem“ Unfall” mehr ...