Der Unterschied zwischen Sturmschäden und Betriebsunterbrechung durch Corona

23.4.2021 – Oft muss man Sachverhalte sehr zuspitzen oder notfalls stark vereinfachen, um zum Kern zu gelangen.

Ein Sturm liegt vor, wenn die nächste Messstelle zum Schadensort eine Windgeschwindigkeit von mindestens 60 km/h zeigt. Wenn dies nicht der Fall ist, aber vermeintlich doch ein Sturmschaden vorliegt, dann kann dieser eventuell individuell begründet werden – durch bestimmte örtliche Verhältnisse, bei denen beispielsweise durch Sog/Kaminwirkungen stellenweise viel höhere Windgeschwindigkeiten als an der in der Nähe gelegenen Messstelle entstehen. So weit, so ziemlich klar.

Wie aber soll ein Versicherer Risken kalkulieren, bei denen diverse Entscheidungsträger quasi nach Belieben (oder Inzidenzen, R-Werten, Intensivauslastungen – oder eben politischem Kalkül) Lockdowns aufheben oder verhängen?

Das Wort „evidenzbasiert” – in der Versicherungswelt eine Selbstverständlichkeit – ist längst zum Kabarett-Vokabel verkommen.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Artikel: „Pandemie: Regierungen als „Versicherer letzter Instanz“”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG