Die Frage ist, wie Bankberatung honoriert werden soll

27.9.2012 – Sicher wird eine solche Umstellug auf Honorarberatung dauern, bis es der Kunde versteht, dass er letztlich sogar günstiger fährt. Aber vielmehr ist die Frage, wie die Beratung in der Bank honoriert werden soll. Wird hier kein Honorar verlangt (weil zum Beispiel im Verkauf der eigenen Produkte eingepreist), ist dies ein ungleiches Spiel und es wird dann oft der Bankberater – weil gratis (daher scheinbar günstiger) in Anspruch genommen werden.

Sollten alle Berater, egal ob freie oder Bank, Mindestsätze anwenden müssen, so wird die Honorarberatung sicher salonfähig und ist auch im Sinne von kompetenten Beratern und Kunden. Für das schnelle Geld hilft es nicht – aber vielleicht ist dies auch der größte Nutzen für Qualitätsberater, welche die Interssen ihrer Kunden wirklich vertreten, an dieser Umstellung?

Rudolf Hörmann

rudi@ipi.at

zum Artikel: „Viele wollen kein Honorar zahlen – und die meisten nur wenig”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
27.9.2012 – Bernd Zimmel zum Artikel „Viele wollen kein Honorar zahlen – und die meisten nur wenig” mehr ...
 
27.9.2012 – Oswald Szabo zum Artikel „Viele wollen kein Honorar zahlen – und die meisten nur wenig” mehr ...
WERBUNG