Die Kleinen bleiben auf der Strecke

21.11.2013 – Was vielleicht für die eher kühlen, in Geschäftsdingen auch coolen Briten passend sein kann, muss noch lange nicht in einem Land mit anderer Mentalität brauchbar sein. Mit dem „Geiz ist geil“- oder „Ich habe ja NIchts zu verschenken“-Denkmodell wird es in vielen Fällen kaum zu einer vernünftigen Honorarzahlung kommen, nicht in unserer Neidgesellschaft.

Damit wird wahrscheinlich ein Preiskampf nach dem Motto: „Wer ist billiger, i oder i?“ losbrechen. Auf der Strecke bleiben die kleinen, ehrlichen Vermittler, während zum Beispiel Banken etc. ja durch andere Standbeine leichter einen Ausgleich finden werden.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Was die Regulierung für Vermittler bedeuten kann”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
28.11.2013 – Walter Michael Fink zum Artikel „Was die Regulierung für Vermittler bedeuten kann” mehr ...
 
23.11.2013 – Tibor Nehr zum Artikel „Was die Regulierung für Vermittler bedeuten kann” mehr ...
 
21.11.2013 – Herwig Heschl zum Artikel „Was die Regulierung für Vermittler bedeuten kann” mehr ...
WERBUNG