Ein Jammer

23.1.2014 – Es ist ein Jammer. Die größte Sparkasse – mit Bankkonzession – lässt „die beste Veranlagungsform für den langfristigen Vermögensaufbau“ erheben und 54% glauben noch immer an den Bausparer und das Sparbuch.

Dass beide Formen nicht als Veranlagungsform anzusehen sind und sich schon gar nicht für den langfristigen Vermögensaufbau eignen, scheint beim p.t. Publikum immer noch nicht angekommen zu sein, geschweige denn, dass der negative Realzins berücksichtigt wird, der langfristig letztlich zur Vernichtung der „Veranlagung“ führt.

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „Woran die Österreicher beim Vermögensaufbau spontan denken”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
23.1.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Woran die Österreicher beim Vermögensaufbau spontan denken” mehr ...