Ein „Neandertaler-Problem“ – und was dagegen hilft

15.4.2014 – „Vorurteile“ waren einmal der Grund, warum es Menschen heute überhaupt noch gibt: Auf den ersten Blick hat der Neandertaler entschieden, ob er sich in Gefahr befindet oder nicht, und ebenso rasch hat er entschieden, ob er Keule oder Speer einsetzt oder nicht. Heute, in einer entwickelten Gesellschaft mit gesatztem Recht und einer entsprechenden Durchsetzungsautorität, sind solche Vorurteile nicht mehr überlebensnotwendig, aber als Instinkt natürlich immer noch vorhanden.

Wie wir wissen, nützen das Ideologen und Betrüger für ihre Zwecke gerne aus. Hinzu kommt noch die instinktive Tendenz, sich die negativen Dinge – zum künftigen eigenen Schutz – nachhaltig einzuprägen, anstatt sich nur die guten zu merken und fröhlich zu leben.

Und so, wie es vom Neandertaler zum Heute ein paar tausend Jahre gebraucht hat, so wird das mit den Vorurteilen auch sein. Da helfen leider auch keine Medienkampagnen. Die einzige wirklich wirksame Waffe gegen Vorurteile ist das gelebte Gegenbeispiel. Ob uns das gelingt, können wir Versicherungsmakler ganz leicht an den freiwilligen Weiterempfehlungen unserer Kunden erkennen ...

Christoph Ledel

bureau@ledel.at

zum Artikel: „Vertrauensfrage: Wo Versicherungsmakler stehen”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
19.4.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Vertrauensfrage: Wo Versicherungsmakler stehen” mehr ...
WERBUNG