Eine eher traurige Statistik

14.8.2012 – Eigentlich ist das eine eher traurige Statistik, denn mit dem staatlich verordneten Rückgang des Bausparens wird wohl auch die private Bautätigkeit abnehmen. Ob das für die Wirtschaft erfreulich ist, bleibt abzuwarten.

Das beobachtete Ansteigen der ja nach wie vor oft mehr als „lahmen” Lebensversicherung ist nur mit dem Nestroy-Spruch zu kommentieren: „I’ krieg’ zwar nix, aber das ist fix.” Denn bewährt hat sich die Lebensversicherung eher für die Assekuranz denn für den Kunden, wie ja die Zahlen der letzten Jahre deutlich aufzeigen.

Gold ist langfristig kein Renner, sehr wohl aber bei kurzfristigen Spekulationen. In Grund und Boden zu spekulieren kann so falsch nicht sein, denn der Bedarf ist da und die Flächen nicht vermehrbar. Mit etwas Geschick läßt sich mit Aktien ein vielfach besseres Ergebnis als mit Standardanlageformen erzielen.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Spar- und Anlageformen: Sieger und Verlierer”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG