Falsche Voraussetzungen

27.7.2012 – Kollege Mittendorfer hat mit seinen Ausführungen völlig recht. Folgende Anmerkung zum „Test“: Da ich davon ausgehe, dass die Testpersonen um die 40 Jahre alt waren, sehe ich nicht den Sinn, einen Berater eine Pensionsvorsorge um 100 Euro pro Monat anbieten zu lassen. Hochgerechnet auf die Lebenserwartung ergibt das eine Monatsrente knapp unter 200 Euro, im Vergleich zur Pensionslücke schon aus heutiger Sicht in den meisten Fällen völlig unzureichend.

Noch dazu hat der Staat ab jetzt noch 25 Jahre Zeit, die Pensionen nach unten zu korrigieren. Aber der VKI ist ja immer noch der Meinung, dass unser staatliches Pensionssystem ohnehin ausreichend ist.

Gerhard Ulmer

g.ulmer@aerzteservice.com

zum Leserbrief: „Schuhe kaufen oder barfuß gehen?”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe