Fast wie an der Tankstelle

27.9.2012 – Die schön klingenden Worte von neuer Produkt-Tarifierung heißen im Klartext: mehr Geld für weniger Leistung. Das kann man täglich mitbekommen und wer als guter schadenfreier Kunde bei dem üblen Spiel mitmacht, ist sehr schlecht beraten. Im Gegenteil, es müsste heißen: „Schaut her, mein Schadensatz ist durch viele Jahre minimal, wollt ihr ein gutes Geschäft zu guten Konditionen haben?“

Man kann diese „Absichtserklärungen“ nur belächeln und bei der gar nicht geschlossenen Struktur der Branche an die Preisspielereien an den Tankstellen denken. Aber nicht einmal dort hat man in zwei Jahren Sprünge von 1:4, wie wir nachweisen können.

Heute eine Erlebensversicherung zu verkaufen, ist wohl mehr als problematisch, wenn schon bisher oft nicht einmal das einbezahlte Kapital zurückgeflossen ist.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Wie sich der Zinsen-Tiefflug auf Versicherungen auswirkt”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe