Frustrierende Analyse

24.3.2014 – Nachdem wohl nicht über Nacht Millionen romantischer Maklerromane auf den Nachttischchen liegen werden und nachdem alles, was nicht den strengen juristischen Vorgaben entspricht, für den Berater – und teilweise auch die VUs – ewige Haftung bedeutet, werden wir mit dem gegenwärtigen Schicksal wohl leben müssen. Zumindest so lange, bis die „amerikanische Welle“ (es muß immer wer schuld sein ...) abgeebbt ist.

Das wird aber noch lange dauern – wir sind eher gerade beim Anfang. Und angesichts der Tatsache, dass zahlreiche große Sozietäten die Beraterhaftung als „Geschäftsmodell“ entdeckt haben, ist erst recht Vorsicht geboten.

Erstaunlich bloß, wie widersprüchlich die Ge- und Verbote sind. Beim Rauchen wird der Konsument bereits mit heftigen und ungustiösen Warnungen konfrontiert – und raucht ungeniert weiter. Die Makler sollen Einkommens-Striptease machen und kommen vor lauter Warnhinweisen nicht mehr zum Beraten.

Wieso aber können Autokonzerne nach wie vor in den herrlichsten Gegenden werben, lassen ihre SUVs die Berge auf und ab fahren und bedienen jedwedes Klischee? Keine Hinweise auf tödliche Unfälle, die drohen, lebenslanges Siechtum, traurige Hinterbliebene oder die verpestete Umwelt, und keine Bilder mit menschlichen Torsi in den Hochglanzprospekten? Und was ist mit der Verleitung zur Verschuldung, der Werbung mit den Null-Prozentkrediten etc. Kann es etwa gar sein, dass hier unterschiedliche Maßstäbe angelegt werden?

Nochmals zu Frau Karmasin – zum einen „verkaufen“ wir ein unsichtbares Produkt, ein Leistungsversprechen in die Zukunft, und das ist eben schwierig. Zum anderen wird es wohl 20 bis 30 Jahre weit überdurchschnittlicher Beratungsleistungen bedürfen, um das Image zu verändern. Ohne brauchbare und lebbare Gesetze, die zu Qualität und Seriosität „zwingen“, wird das wohl nicht gehen.

Im Gegenteil – noch leiden wir unter der vollkommen falschen „Liberalisierung“, die x-tausende vollkommen ungeeignete Personen in die Branche geholt hat. Da gibt es durchaus noch „greifbare“ Verantwortliche, die sich diese „Beraterexplosion“ auf die Fahnen geheftet haben.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Artikel: „Der Versicherer-Code”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
24.3.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Der Versicherer-Code” mehr ...
 
25.3.2014 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „Der Versicherer-Code” mehr ...
WERBUNG