Gewisse Vorsicht angebracht

25.7.2013 – Das klingt auf den ersten Blick sehr positiv, aber sollte mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden. Es kann nämlich damit leicht zu Forderungen kommen, die nicht im Einklang mit den – angeblich – erbrachten Leistungen stehen.

WERBUNG

Wir kennen das ja hinlänglich von weniger seriösen „Ästen am Baum der Vermittlerschaft“, die für KFZ-Anmeldungen ahnungslose Kunden mit stark überhöhten „Abwicklungskosten“ ausnehmen wie die Weihnachtsgänse. Wenn hier zum Beispiel 300 Euro zusätzlich zu den Originalkosten in Rechnung gestellt werden, sind klare Worte wohl mehr als angebracht.

Natürlich dort ein angemessenes Honorar, wo entsprechende Gegenleistungen dies rechtfertigen, aber mit fairem Augenmaß, im Interesse unseres Berufsstandes.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „„Über 95 Prozent der Neukunden bereit, Zusatzhonorar zu zahlen“”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
25.7.2013 – Hans-Jürgen Kaschak zum Artikel „„Über 95 Prozent der Neukunden bereit, Zusatzhonorar zu zahlen“” mehr ...