Haben wir keine anderen Sorgen?

19.4.2013 – Wenn ich mir die aktuelle AFPA-Marktanalyse 2012 ansehe und in der Grafik Beschwerde- und Klagefälle gegen selbstständige Versicherungsmakler, -agenten und Vermögensberater sehe, dass es gerade einmal in 1,22 Prozent der Geschäftsfälle zu Beschwerden und gar nur in 0,08 Prozent es zu einer Klage kommt, dann frage ich mich schon, ob wir keine anderen Sorgen haben.

Noch dazu wo, wie Gunther Riedlsperger richtig argumentiert, ohnehin schon zwei Beschwerdemöglichkeiten im Wirtschaftsministerium und durch die Schlichtungsstelle des Fachverbandes existieren. Vom VKI und dem Konsumentenschutz-Ministerium (BMASK) rede ich da noch gar nicht.

Ich bin ein großer Befürworter des europäischen Gedankens, manchmal kann ich mich aber des Eindrucks nicht erwehren, dass auch dort großer Reformbedarf herrscht. Aber wir können natürlich alles fünf- und sechsfach reglementieren, bis dann alle Unternehmer vom Gestalter zum Verwalter werden ...

Manfred Taudes

manfred.taudes@oevt.co.at

zum Artikel: „Aufsicht plant neue Regeln für Vermittler”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
19.4.2013 – Dr. Judith Wasser zum Artikel „Aufsicht plant neue Regeln für Vermittler” mehr ...
WERBUNG