Hebt Preisauszeichnung im Supermarkt die Qualität?

27.7.2012 – Zur Replik van Hulles zu Kritikpunkt 5: „Ungleichbehandlung gegenüber anderen“ (eine Offenlegungspflicht komme einer Ungleichbehandlung gegenüber anderen Wirtschaftszweigen gleich – wo es diese Pflicht auch nicht gebe): Seine Aussage, es gäbe die generelle Tendenz, aufgrund des „großem Umfangs“ von Fehlberatungen eine Offenlegung zu verlangen, kommt mir vor, wie wenn die Einkaufspreisauszeichnung im Supermarkt Produkt- und Servicequalität zu heben im Stande wäre.

Friedrich-Karl Ludwig, MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „„Ein Vermittler mit großartigem Service hat nichts zu verstecken“”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
27.7.2012 – Walter Michael Fink zum Artikel „„Ein Vermittler mit großartigem Service hat nichts zu verstecken“” mehr ...
 
27.7.2012 – Mario Haas zum Artikel „„Ein Vermittler mit großartigem Service hat nichts zu verstecken“” mehr ...
 
27.7.2012 – Horst Reichmann zum Artikel „„Ein Vermittler mit großartigem Service hat nichts zu verstecken“” mehr ...