Informationsdefizit beim VKI?

3.3.2014 – Wen auch immer der VKI mit „fachkundiger Zweit- oder Drittmeinung“ meint, es scheint sich dorthin noch nicht durchgesprochen zu haben, dass institutionelle Anleger in der Regel keine Ausgabeaufschläge zu zahlen bereit sind und die Managemantfees beinhart verhandelt werden. Übrigens, alle anderen monierten Kosten fallen bei jeder Lebenspolizze an.

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
3.3.2014 – Christoph Ledel zum Artikel „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein” mehr ...
 
3.3.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein” mehr ...
 
4.3.2014 – Walter Michael Fink zum Artikel „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein” mehr ...
WERBUNG