Jeden frei entscheiden lassen

14.2.2013 – Eine sehr aussagekräftige Statistik, die man immer dann, wenn sich wahlkämpfende Funktionäre über die „grandiosen Leistungen“ der gesetzlichen Zwangsversicherungen in epischer Breite auslassen, auf der bekannten Tafel hochhalten sollte.

Besonders kritisch ist ja die Situation bei Selbstständigen, die bei einem schweren Arbeitsunfall für den Rest des Lebens weit unter dem Existenzminimum abgefunden werden.

Man kann nur, wie teilweise in der BRD, verlangen, dass jeder Versicherte selbst entscheiden kann, ob er der gesetzlichen oder einer privaten Personenversicherung den Vorzug gibt.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „So viel zahlt die gesetzliche Unfallversicherung”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG