WERBUNG

Kein Angriff auf Makler

2.11.2012 – Aus den Reaktionen der Maklerkollegen, die Leserbriefe verfassen, entnehme ich, dass manche glauben, die „Kritik“ der AKOÖ richtet sich (auch) gegen Makler. Dieser Einschätzung ist entschieden zu widersprechen! Alle engagierten Makler und deren Mitarbeiter arbeiten täglich gegen den Eindruck, den die Karikaturen vermitteln.

Nach m. E. sollte die Angelegenheit kritisch beobachtet werden – aber vor allem von den Versicherungsunternehmungen selbst, deren Aktivitäten hier karikiert werden.

Nach Durchsicht des Heftes ist anzumerken, dass bei einer derartigen Anhäufung von „Humor“ sowieso jeder Leser die Broschüre spätestens nach der dritten Karikatur schließen und wegwerfen wird!

Gerhard Kuhn

g.kuhn@funk-austria.com

zum Artikel: „Standesvertretungen gehen gegen Karikaturen vor”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
30.10.2012 – Erwin Loretz zum Artikel „Standesvertretungen gehen gegen Karikaturen vor” mehr ...
 
30.10.2012 – Gerhard Peham zum Artikel „Standesvertretungen gehen gegen Karikaturen vor” mehr ...
 
31.10.2012 – Alexander Punzl zum Artikel „Standesvertretungen gehen gegen Karikaturen vor” mehr ...