Kein Vollkaskoleben

14.9.2016 – Ein logisches Urteil, mit dem heutzutage nicht unbedingt zu rechnen war (vor allem nicht in allen 3 Instanzen).

In der Folge bedeutet das auch für den Makler, dass er nicht die Abdeckung von „Absurditäten“ beraten muss. Er muss aber darauf achten, sich nicht als Beklagten der letzten Hoffnung anzubieten, sondern, mithilfe der AGB und/oder eines Maklervertrags, dem Klienten klar zu kommunizieren, wo die Grenzen der Maklerhaftung liegen.

Auch wir und die Versicherungen können lediglich helfen Risiken zu minimieren. Das Vollkaskoleben, das sich der Kläger und sein Anwalt offenbar gewünscht haben, kann auch die Versicherungswirtschaft nicht bieten.

Matthias Lang

matthias.lang@lang-lang.com

zum Artikel: „Haftungsstreit nach Unfall auf der Wasserrutsche”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe