Kein Wunder

21.2.2013 – Wen wundert das, bei diesem Wirrwarr, welches mittlerweile am Markt herrscht. Denken wir nur an eine „einfache“ Kfz-Haftpflicht. Freischaden – ja – aber – nur wenn in Stufe von bis – oder gar nicht; geschenkte Bonusstufen – Stufe intern – Stufe extern – was wird tatsächlich beim Kfz-Wechsel weiter gemeldet? Zweitwagenbonus, und, und ... Oder denken wir an die Eigenheimversicherung. Schwimmbad, Abedeckung dazu, Wärmepumpe im Freien, Wasserbett, Rasenroboter etc. etc.!

Am besten, man besucht alle paar Wochen jeden Kunden, um zu überprüfen, ob er sich mittlerweile nicht so etwas angeschafft hat ...! (Maklerhaftung)

Die Absicht dahinter ist klar: Vergleiche so schwer wie möglich oder ganz unmöglich zu machen. Ähnlich wie es die Treibstofffirmen zuerst mit den ständig wechselnden Preisen perfekt vorgezeigt haben.

Hans Lungenschmid

lungenschmid.keg@ktv-ternberg.at

zum Artikel: „Zwei Drittel kennen ihre eigene Versicherung nicht richtig”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
21.2.2013 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „Zwei Drittel kennen ihre eigene Versicherung nicht richtig” mehr ...
 
21.2.2013 – Akad. Vkfm. Paul Veselka zum Artikel „Zwei Drittel kennen ihre eigene Versicherung nicht richtig” mehr ...
 
22.2.2013 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Zwei Drittel kennen ihre eigene Versicherung nicht richtig” mehr ...
WERBUNG