Keine verständlichen Bedingungen – kein Geschäft

25.3.2014 – Ausgerechnet dem VKI (45%) und der AK (37%) vetraut man also in Finanzfragen am meisten. Erst dann kommt die Hausbank (35%). „Experten“ bringen es immerhin noch auf 23%, weit abgeschlagen wir Finanzdienstleiter mit ganzen zwei Prozent.

Dem p.t. Publikum scheint noch immer nicht ins Bewusstsein gedrungen zu sein, dass weder der VKI und schon gar nicht die AK den Kautelen der Erlangung einer Gewerbeberchtigung, vielfältigen immer mehr verschärften gesetzlichen Voschriften und schließlich dem Best Advice ausgesetzt sind. Dass man beim durchschnittlichen Bankberater schon froh sein kann, wenn er nur sein ureigenstes (Geld-)Geschäft versteht, erwähne ich der Vollständigkeit halber.

Übrigens, eingedeckte Risiken werden von mir nur bei jenen VU gezeichnet, die sich inzwischen einer verständlichen Sprache in den Bedingungen befleißigen (die auch ich verstehe).

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „Der Versicherer-Code”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
24.3.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Der Versicherer-Code” mehr ...
 
24.3.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Der Versicherer-Code” mehr ...
WERBUNG