Kluge Idee

12.9.2012 – Wenn sich die Republik schon nicht aufraffen kann, die Notwendigkeit privater Vorsorge einzugestehen (da schaut ’s in Deutschland anders aus, da proklamiert das zuständige Ministerium längst die Altersarmut), dann sind derartige Ideen wohl die einzige Möglichkeit, quasi durch die Hintertür den absehbaren Pflegenotstand bekannt zu machen. Lange werden wir die billigen PflegerInnen vor der Haustür nämlich nicht mehr haben – und erst recht werden sie immer schwerer zu finanzieren sein.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Artikel: „Städtische will mit Kampagne Bewusstsein für Pflege heben”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG