WERBUNG

Können wir noch zurück?

8.4.2013 – Alles, was Kofler sagt, stimmt. Allerdings setzt sein individueller Riskmanagementansatz voraus, dass die Versicherer derart individuell gestaltetes Geschäft auch verarbeiten können. Und zwar Polizzieren, vor allem aber Schadensbearbeiten.

Schon die Normpolizzierung ist enorm fehleranfällig, erst recht Sonderkonzepte, die in großer Zahl „vertrieben“ werden, stellen die automatisierte Versicherungswelt vor große Probleme.

Und wie es im Schaden aussieht, wenn es durch die Bank Einezllösungen gibt, kann ich mir lebhaft vorstellen. Die „großartigen“ Entwicklungen, mittels derer Personen Schäden nach Stichworten abhandeln, lassen grüßen.

Kurzum, ich fürchte, die Branche wäre zu einem derartigen (richtigen) Geschäftszugang in großem Stil gar nicht mehr in der Lage, weil die Personen, die das konnten, entweder in Pension oder „entsorgt“ worden sind.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Artikel: „Überhöhte Prämien und Bedingungsrelikte aus den 70ern”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe