Kritik nicht ganz nachvollziehbar

27.8.2012 – Ganz kann ich die Kritik bzw. die Anregungen von Dirk Herrmann, den ich sonst sehr schätze, nicht nachvollziehen. In Österreich gibt's auch vergleichsweise die höchste Bankfilialdichte. Auch das Versicherungsgeschäft hat sich zunehmend dorthin verlagert! Nach der Sparte Leben, die bereits zu 40 Prozent am Bankschalter gezeichnet wird, werden nun auch — nicht nur vereinzelt— ganz „agressiv” die Sachsparten forciert. Beratung oder -konzepte? Ersparen Sie mir Details.

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „„In Österreich gibt es sowieso zu viele Finanzberater“”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
27.8.2012 – Christoph Ledel zum Artikel „„In Österreich gibt es sowieso zu viele Finanzberater“” mehr ...
 
27.8.2012 – Peter Michenthaler zum Artikel „„In Österreich gibt es sowieso zu viele Finanzberater“” mehr ...
 
27.8.2012 – Wolfgang K. Göltl zum Artikel „„In Österreich gibt es sowieso zu viele Finanzberater“” mehr ...