Logischer Unterschied

18.10.2013 – Die „klassenkämpferische“ Geschichte von der Zweiklassenmedizin ist ein Faktum, das sich überall im täglichen Leben unwidersprochen zeigt: Hat man jemals Töne gegen das Klassensystem bei der Bahn, im Theater oder im Urlaubsdomizil gehört?

Wohl kaum. Das ist nur allzu logisch: Mehr oder bessere Leistung kostet eben mehr Geld und kein vernünftig denkender Mensch kann sich vorstellen, dass in der Privatpraxis des hoch spezialisierten Herrn Primar sich Scharen von „Patienten“, für die der Arztbesuch mehr ein Stück Unterhaltung ist, tummeln.

Die für alle offenstehende medizinische Versorgung ist zweifelsohne gut, aber wer halt ein Einbettzimmer oder eben den Besuch des Primararztes will, muss wohl bereit sein, das extra zu bezahlen – und hier bietet sich eben eine umfassende Versicherung an.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Hohe Bereitschaft zu privater Krankenvorsorge”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG