Makler haben schon lange eine Lösung vorgeschlagen

3.6.2014 – Bereits 2002 hat eine Gruppe von Versicherungsmaklern dem damaligen Bundeskanzler Schüssel eine derartige Pflichtversicherung vorgeschlagen (Modell Feuerschutzsteuer zweckgebunden). Mit dem Hinweis auf die hohe Steuerquote abgelehnt, und den Landesfürsten sollte woll auch nicht die Gelegenheit genommen werden, als Gönner auf Kosten der Steuerzahler aufzutreten. Und der Herr Sektionschef aus dem Justizministerium sollte einmal über den Versicherungsgedanken (Solidarität) nachdenken.

Es ist halt leider typisch für Österreich, dass gute Lösungen immer auf die lange Bank geschoben werden und die Betroffenen (Staatsbürger und Steuerzahler) immer als Bittsteller bei der Verwaltung (Politik und Verwaltung ) da stehen. Es ist aber sehr gut, dass jetzt die Versicherungswirtschaft auf den Zug aufgesprungen ist und eine Lösung anbietet. Auch unsere Berufsvertretung sollte aktiv an einer Lösung mitarbeiten, dass sind wir unseren Klienten schuldig.

Erwin Josef Sari

versmakler@sari.co.at

zum Artikel: „„Wir haben eigentlich umsonst eingezahlt“”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
3.6.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „„Wir haben eigentlich umsonst eingezahlt“” mehr ...
 
3.6.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „„Wir haben eigentlich umsonst eingezahlt“” mehr ...
WERBUNG