Moderne Inquisition

10.7.2012 – Wenn man sich den Entwurf zur IMD 2 anschaut bzw. den Kommentar des europäischen Konsumenten„schützer“bundes, dann landet man unwillkürlich bei philosophisch-religiösen Ansätzen. Es gibt offenbar (viele) Menschen, die grundsätzlich (bei anderen) nur negative Motive zu erkennen mögen. „Selbst“ ist man wohl über jeden Verdacht erhaben, das ist ja klar, und mimt Ankläger und Richter in einer Person. Inquisition eben.

Soeben bereitet sich die Versicherungswirtschaft auf die letzten Umsetzungen der Unisex-Regelungen vor. Dann zahlt ein 30-jähriger Mann dasselbe Risiko in der Krankenversicherung wie eine 30-jährige Frau, die zumindest potenziell mehrere Kinder bekommen kann. Und die 20-jährige Frau zahlt die gleiche Unfallprämie wie der junge Biker – obwohl sie gar keinen A-Führerschein besitzt. Wer immer das unter welcher Überschrift auch immer (Emanzipation, „höhere“ Gerechtigkeit, ausgleichende Ungerechtigkeit – oder gar Wichtigtuerei?) erfunden und transportiert hat, hat das Prinzip des Kollektivs und der Risikogemeinschaft an sich nicht begriffen. Oder will es nicht begreifen, und die EU und die Nationalstaaten folgen wie Lemminge diesem Unsinn.

Die Provisionsdebatte hat dieselbe „Logik“. Bei kapitalbildenden Produkten gibt es für den Kunden eine einzige interessante Zahl – und das ist der Prozentsatz, der zur Veranlagung kommt. Und daneben sollte natürlich klar und nachvollziehbar definiert sein, wohin dieses Geld fließt (da gäbe es genug Intransparenz zu beheben). Alle vorliegenden Ideen zum Einkommens-Striptease sind hingegen Humbug und dienen bestenfalls der Befriedigung von künstlich erzeugten Neidkomplexen. Wenn EU-Kommission und Konsumentenschützer von negativen Anreizen sprechen, dann frage ich mich, in welchem Lebensbereich man das nicht unterstellen könnte?

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Artikel: „„Offenlegung reicht nicht aus“”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
10.7.2012 – Mario Haas zum Artikel „„Offenlegung reicht nicht aus“” mehr ...
 
10.7.2012 – Christoph Ledel zum Artikel „„Offenlegung reicht nicht aus“” mehr ...
 
10.7.2012 – Walter Michael Fink zum Artikel „„Offenlegung reicht nicht aus“” mehr ...
WERBUNG