Neuen Zweig aus morschem Baum züchten?

13.7.2012 – Man kann das nur als groben Unfug abtun, gerade in Zeiten wo eine Straffung am Zwangsversicherungssektor immer vehementer gefordert wird, einen neuen Zweig aus dem morschen Baum zu züchten.

Wohin staatlicher Eingriff in Vorsorgeprodukte führt, haben wir ja hinlänglich kennen gelernt. Jetzt noch ein Verwaltungsmonster mit x Versorgungsposten auf Kosten der ohnedies schon höchstbelasteten Arbeitnehmer ist indiskutabel. Nächsten wird noch eine Versicherung für Autoservice und Wellnessaufenthalte gefordert werden.

Man könnte bestenfalls die Idee in Richtung jener Personengruppen, die später bewusst keine Nachkommen oder Anverwandten, die Pflegebedürftige unterstützen, haben, andenken – hier fehlt sehr oft einseitig die Komponente Solidarität.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Druck in Richtung Pflegeversicherung nimmt zu”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe