Nicht drin, was draufsteht

12.5.2015 – Stellen Sie sich vor, Sie kaufen eine Packung Haltbarmilch, drinnen ist aber Sauermilch. So ist das etwa in der Praxis bei der staatlichen Umlagepension.

In der Schweiz gilt seit Langem ein verpflichtendes Pensionsregulativ für Bürger und Firmen aus einer öffentlichen Umlage, einer Betriebspension aus Arbeitgeber- plus -nehmerbeiträgen und einem geförderten privaten Kapitalaufbau.

In Österreich wird die Steuerbegünstigung für die private Vorsorge in Form von Topf-Sonderausgaben abgeschafft werden. Obwohl es allseits schrill läutet, wird vom Staat falsch etikettierte „saure Umlagemilch“ angeboten.

Ich bin für den ganzheitlichen Ansatz aus Umlage, Mitarbeitervorsorge, Betrieb und Privat.

Walter Michael Fink

office@RMF.at

zum Artikel: „„Pensionsaufwendungen fressen Zukunftsinvestitionen“”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
11.5.2015 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „„Pensionsaufwendungen fressen Zukunftsinvestitionen“” mehr ...
 
11.5.2015 – Christoph Ledel zum Artikel „„Pensionsaufwendungen fressen Zukunftsinvestitionen“” mehr ...
WERBUNG