Populistische Augenauswischerei

12.9.2014 – Es ist wieder einmal typisch, wie so genannte „soziale“ Gesinnungen populistisch auf den Verzehr von Reserven hinweisen, aber nicht darstellen, wie wenig diese Reserven eigentlich zum gesamten Beitragsaufkommen und Leistungsaufkommen der SVA eigentlich ist.

Ein Prozentsatz würde hier viel Klarheit für Unternehmer schaffen, denn diese wissen aus ihrer betrieblichen Tätigkeit, dass die Argumentation, Reserven für Krisenzeiten zu halten, richtig ist. Es fällt ja auch keinem Kunden ein, sofort nach Preissenkungen zu rufen, nur weil er von Reserven des liefernden Betriebes weiß!

Natürlich, auch ich hätte gerne niedrigere Beiträge bei den Abgaben, aber es ist doch eine Augenauswischerei, einer „maroden“ SVA das Wort zu reden, dann werden halt die fehlenden Gelder durch unsere Steuern zusätzlich aufgebracht!

Ich finde, die SVA macht eine gute Arbeit, die Reserven müssen in einem gesunden Maß der Aufgaben stehen und dann ist das ok!

Erwin Loretz

Loretz.Erwin@zukunft-gmbh.at

zum Artikel: „SVA-Reserven: Rot-blaue Kritik an Leitl”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Rudolf Mittendorfer - Grundsätzliche Problematik. mehr ...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG