Prämien wie bei einem Basar

2.2.2014 – Trau, schau, wem, ein alter Spruch mit immer neuer Aktualität: Insider wissen seit langem, dass bei einer Reihe von Anbietern die Prämien wie aus einem Basar im Morgenland wirken.

Das Geheimnis ist einerseits, die Provision bis zur Lächerlichkeit zu kürzen. Bei uns heißen solche Produkte „Caritastarife“, wobei wir potenziellen Kunden klar sagen, was Sache ist – und auch Verständnis finden. Wer kann schon für ein „Vergelt’s Gott, gelle?“ arbeiten?

Die andere Seite ist besonders bedenklich und sollte auch vom VKI genauer unter die Lupe genommen werden. Wir kennen und nennen diese Anbote „Lufttarife“ – weil sie sich bei näherem Hinsehen fast immer „in Luft auflösen“ und durch fast undurchschaubare „Risikozuschläge“ wesentlich teurer werden.

So sehen „Lockangebote“ aus. Erst kürzlich hat ein hier angesiedelter Anbieter ein Risiko auf Grund des Gesundheitsfragebogens vehement abgelehnt, ein paar Tage später aber mitgeteilt, dass man den Kunden gegen so rund 75% Risikozuschlag jederzeit nehme, und gleich den Antrag urgeirt. Irgendwie kaufmännisch und risikotechnisch nicht erklärbar; das wäre so, als würde man sagen: Zahle den doppelten Beitrag und wir nehmen deine brennende Scheune.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „VKI bewertet Risiko-Ablebensversicherungen”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
31.1.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „VKI bewertet Risiko-Ablebensversicherungen” mehr ...