Provision im Produkt erspart „wadelbeißerische“ Tendenzen

28.1.2013 – Die ordentliche fachlich fundierte Beratung ist ja fast in allen Lebenbereichen eine oft fast zwingende Notwenigkeit. Ob beim Arzt, Friseur, Autohändler oder im Geldwesen, wer zahlt, außer beim Anwalt, extra dafür?

Man muss sich allerdings vorweg im Klaren sein: Habe ich es hier mit einem Angestellten eines Anbieters oder tatsächlich mit einem unabhängigen Fachmann zu tun?

Das Honorar sollte in Form von Provision im Produkt stecken, damit erspart man sich kleinliche und „wadelbeißerische“ Tendenzen (bei mir ist guter Rat viel billiger) ...

Ein Honorarar kann und soll dort vereinbart werden, wo weder klare Kaufabsicht und schon gar nicht bei einem bestimmten Anbieter besteht.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Wie viele Österreicher für Finanz-Know-how zahlen würden”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG