Schlagzeilenverkauf

8.5.2014 – Der Artikel spricht mir aus der Seele. Einem immer größer werdenden Leistungsumfang steht eine immer kleinlicher werdende Schadenabteilung gegenüber.

Der Leistungsumfang wird in Schlagzeilen verpackt und durch den Versicherer erst im Schadenfall entschlüsselt. Sehr oft wird hier der Kunde enttäuscht, wobei dann die ganze Polizze in Frage gestellt wird.

Auch die Werbung vermittelt den Eindruck, alles versichern zu können und gegen alles versichert zu sein.

Ein Tipp an die Branche: Versprechen wir in Zukunft wirklich nur das, was wir halten können, der Kunde wird dankbar sein.

Reinhard Winkler

makler.winkler@a1.net

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
6.5.2014 – Rudolf Hörmann zum Artikel „Fatale Signale und vorprogrammierter Kundenfrust” mehr ...
 
6.5.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Fatale Signale und vorprogrammierter Kundenfrust” mehr ...
WERBUNG