Schlechtes Klima für Vertrauensbasis

6.6.2013 – Man neigt dazu, verschiedene , doch teilweise völlig anders gelagerte Problemkreise „unter einen Hut zu bringen“. Das kann so nicht funktionieren. Bei Versicherungen ist die Aufgabenstellung und Bewertung weitgehend klar, bei Bausparkassen gibt es keine Schadenfälle, sonden nur einen sehr engen Korridor des Bausparens und der Finazierungen – und hier wird noch kräftig vom Staat herumgedocktert. Was kann man also den BSP selbst viel Negatives nachsagen?

Ähnlich, aber schon etwas weitläufiger verhält sich die Situation am Bankensektor. Auch hier ist ein ganz anderer Themenkreis, nämlich die alltäglichen Geldgeschäfte der Auslöser, dort Kunde zu werden. Oder gibt es Leute, die zur R oder B-Bank nur wegen der günstigen Unfallversicherung etc. gehen? Wohl kaum, man wird erst dort dann auf die zweite Schiene geködert, wobei Schadenservice wohl kaum ein gängiges Thema sein und bleiben dürfte.

Was bleibt, ist der Versicherer, und hier sind die Erfahrungen, durch Jahrzehnte geschliffen, mehr als „durchwachsen“: miserable Ergebnisse bei Veranlagungen, Pauschalkündigungen ganzer Sparten, unprofessionelle Schadenabwicklung in irgendwelchen fernen „Call-Centren“, Keileorganisationen, die mit dubiosen Versprechungen den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen haben, geradezu groteske Bocksprünge zum Beispiel bei Kfz-Prämien (in zwei Jahren 1:4), Prämienrabatte enormer Höhe zum Beispiel im Kfz-Handel, desavouieren die serviceorientierten Betreuerschienen, Verträge werden bei Neufassungen um wesentliche Elemente stillschweigend „erleichtert“.

Kurz, in diesem Klima lässt sich schwer eine Vertrauensbasis aufbauen. Dazu kommt noch, dass die Branche oft hinter der Zeit nachhinkt oder sich bedeckt hält. Man merkt es deutlich bei den nun aktuellen Hochwasserereignissen; soll keiner sagen, dass hier keine Versicherungslösungen möglich wären, allerdings nicht nach einem allgemeinen Umlageverfahren wie die Lawinen bei den Wiener Wohnhäusern, sondern seriös ermittelt und entsprechend risikobezogen gestaffelt – mit Ausnahmen.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Wie gerne Kunden Versicherungen und Banken weiterempfehlen”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG