„Schuld“ ist vermutlich nicht der Kunde allein

29.1.2013 – Man muss hier aber auch sagen, dass die Informationen, die die Anbieter – oder deren Mitarbeiter – an den Interessenten weitergeben, oft mehr als dürftig sind. Kann nicht zum Beispiel eine der Ursachen einfach darin zu suchen sein, dass ein bestimmtes, meist risikoreiches Produkt „an den Mann“ gebracht werden soll?

WERBUNG

Uns liegt ein Fall vor, bei dem eine ausdrücklich mit mittlerem Risiko verlangte Polizze eigenmächtig und nicht gekennzeichnet als hochriskant an die VN geschickt wurde. Aufgefallen ist es erst, als das Kapital immer weniger wurde ...

Wird wohl kaum ein Einzelfall sein, daher immer Kopien der Anträge verlangen und diese, soferne es nicht von dritter, seriöser Seite gemacht wird, prüfen und vergleichen.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Fonds: Österreicher schätzen Risiko oft falsch ein”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe