Sicherheit und Geld sind keine Nebensache!

23.10.2012 – „Wer den Schaden hat, braucht sich um die Steuernachzahlung nicht zu sorgen“ — so könnte man das bekannte Sprichwort abwandeln. Im Ernst: Versicherungsberatung ist ein Expertenberuf, Vermögensberatung ebenfalls.

Die sonderbaren Blüten und deren Folgen, welche die FDLA hervorgebracht haben, hat die gesamte Branche seit Jahren zu tragen. Ebenso die Kunden, und — wie man sieht — auch viele der betroffenen „Berater. Hat jemand schon einen Anwalt, oder Arzt kennengelernt, der „so nebenbei“ prozessiert oder operiert? Würde man diesem besonderes Vertrauen entgegenbringen (können)?

Und wieso kommt bzw. kam man auf die Idee, dass dies bei Versicherungen oder Wertpapieren anders sein sollte? Einige tausend Gewerbescheine mehr, womöglich auch viele Wählerstimmen — aber fatale Folgen für das Ansehen der Branche.

Gott sei Dank gibt es auch große Vertriebe, die erkennen, dass die Zukunft in der Finanzbranche nur dem bestausgebildeten Profi gehört. So nebenher mag jemand Plastikgeschirr oder Zeitschriftenabonnements verkaufen — da ist der Schaden überschaubar. Aber nicht, wenn es um die Sicherheit und das Vermögen der Österreicher geht! Sicherheit und Geld sind keine Nebensache!

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Artikel: „UFS: der Unterschied zwischen Anlaufverlust und Liebhaberei”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG