Situation wird sich noch verschärfen

17.2.2020 – Selbstverständlich wird sich diese Situation noch verschärfen:

  • Seit über zwanzig Jahren gibt es – wenn überhaupt – in Österreich und Deutschland Pensionsanhebungen unter der Inflationsrate und weit, wirklich weit unter dem Erhalt der Kaufkraft für Senioren (Pflege, Pflegeprodukte, medizinische Kosten etc.).
  • Deutschland hat für ausländische Rentenbezieher eine 20-prozentige Steuer eingeführt, sodass manche Renten doppelt versteuert werden.
  • Die Kosten für die Beteiligung an medizinischer Versorgung steigen.
  • In Österreich haben jene, die nach dem 31.12.1989 geboren sind, kaum eine Chance auf eine Pension über der Mindestsicherung (für die höchstmögliche Pension von derzeit knapp über 2.000 Euro müssten 45 Jahre mal zwölf Monate ununterbrochen Höchstbeiträge geleistet werden, was für viele unmöglich ist).
  • Immer mehr Menschen in Österreich geraten in die Armutsfalle der Berufsunfähigkeit.

Die Liste lässt sich fortsetzen. Wer sich ein gut funktionierendes System ansehen will (inklusive vernünftiger und fairer Regeln für den Zuzug ins Sozialsystem), der lenke seine Aufmerksamkeit beispielsweise nach Norwegen.

Christoph Ledel

christoph.ledel@gmx.com

zum Artikel: „Jeder achte Pensionist armutsgefährdet”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG